WEIN: Rekord-Traubenernte im Kanton Luzern

Im Kanton Luzern sind im 2008 so viele Trauben geerntet worden wie nie zuvor. Die gelesene Menge betrug 266 Tonnen, 88 Tonnen mehr als im 2007. Der Flächenertrag war mit 725 Gramm pro Quadratmeter im Schnitt der Deutschweizer Rebbaukantone.

Drucken
Teilen
(Symbolbild Keystone)

(Symbolbild Keystone)

Wie die Dienststelle Landwirtschaft und Wald am Dienstag mitteilte, wurde von der Weinlesekontrolle 36 (2007: 33) Hektaren mit 33 (28) Sorten erfasst. 55 Prozent der Trauben waren rot. Im 2007 waren erstmals mehr rote als weisse Trauben gelesen worden.

Guter Zuckerwert
Die kantonalen Weinlesekontrolleure erwarten einen gehaltvollen, farbintensiven und fruchtbetonten Wein. Die gemessenen Zuckerwerte entsprachen dem Schnitt der letzten zehn Weinjahren, die insgesamt gut waren.

Beim Blauburgunder wurden 90 Grad Öchsle gemessen, genauso beim Pinot gris. Auf 82 Grad kamen der Garanoir und der Sauvignon. Der Riesling X Silvaner hat 75 Grad. Der Spitzenwert hatte erneut der frühreife Solaris mit 95 Grad.

Lange Lese
Die Weinlese dauerte lang, vom 11. September bis zum 3. November. Die Vegetationszeit und die Zeit der Traubenreife waren klar länger als üblich. Die gelesenen Trauben waren extrem reif, gesund und zuckerreich.

Angesichts des launischen Wetters spricht die Dienststelle Landwirtschaft und Wald von einem "kleinen Weinwunder". Der Vegetationsbeginn war spät, das Septemberwetter wenig vorteilhaft. Retter in letzten Not war der tagelang anhaltende Föhn im Oktober.

sda