Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

WEINLESE: Rekordernte dank perfektem Sommer

Trotz später Blüte führte ein schöner Sommer zu einer Rekord-Weinernte in sehr guter Qualität. Dies geht aus der amtlichen Weinlesekontrolle der Dienststelle Landwirtschaft und Wald hervor.
Ein Winzer bei der Weinernte: Im Kanton Luzern wurden im Jahr 2013 über 300 Tonnen Trauben geerntet. (Bild: pd)

Ein Winzer bei der Weinernte: Im Kanton Luzern wurden im Jahr 2013 über 300 Tonnen Trauben geerntet. (Bild: pd)

Obwohl der Start ins Rebjahr mit einem nassen und kalten Frühjahr unerfreulich verlief, verspricht der Luzerner Wein mit Jahrgang 2013 laut dem Kanton vorzüglich zu werden. Die Rekordernte ist dem traumhaft schönen Sommer zu verdanken. Die trockene Witterung liess die Trauben gesund wachsen.

Viel Niederschlag von Mitte September bis Mitte Oktober hat jedoch das Heranreifen der Trauben beeinträchtigt. Und der erste Schnee anfangs Oktober schien alle Hoffgnung auf eine tolle Ernte zu zerstören. Schliesslich liess aber der Herbstföhn auch die späten Sorten bei besten Bedingungen ausreifen. Die Trauben konnten somit in diesem Jahr so spät wie noch nie geerntet werden (zwischen dem 28. September und dem 11. November).

Rekord von 300 000 Flaschen Wein

Insgesamt ernteten die Winzer 301 Tonnen Trauben. Das entspricht einem Rekord von 300 000 Flaschen Wein. Im Vorjahr waren es nur 274 Tonnen der süssen Frucht. Nebst den aussergewöhnlichen Verhältnissen während der Blüte ist die grosse Menge auf die stetig steigende Rebfläche zurückzuführen. Mit 678 Gramm pro Quadratmeter ist der Flächenertrag optimal. Es wurden fast gleich viele rote (152 Tonnen) und weisse (149 Tonnen) Trauben geerntet. 94 Prozent der Menge werden zu Weinen mit kontrollierter Ursprungsbezeichnung (AOC Luzern) verarbeitet. Die Weinlesekontrolle erfasste 36 Sorten auf einer Fläche von 45 Hektaren. Die Weine in den Kellern zeigen sich nach der Gärung erwartungsgemäss erfreulich. Sie sind aromatisch und können an den hohen Standard der letzten Jahre anknüpfen.

pd/nop

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.