Weniger Lärm, mehr Sauberkeit: Glassammelstellen der Stadt Luzern werden in den Untergrund verlegt

In der Stadt Luzern sollen alle 28 Sammelstellen in den nächsten Jahren unterirdisch werden. Das kostet 150'000 Franken pro Standort.

Drucken
Teilen

(cza) Auf Stadtluzerner Boden gibt es 28 Sammelstellen für Glas, Aluminium, Weissblech und teilweise auch Textilien. Wie die Stadt am Mittwochmorgen mitteilt, sollen sie in den nächsten zehn Jahren alle in den Untergrund verlegt werden. Unterirdische Sammelstellen würden viele Vorteile mit sich bringen: Sie seien geräuscharmer, sauberer und dank der tieferen Einwurfhöhe behindertengerecht und kinderfreundlich.

Die neue Sammelstelle beim Schulhaus Staffeln in Luzern.

Die neue Sammelstelle beim Schulhaus Staffeln in Luzern.

PD

Mit der soeben erfolgten Umrüstung der Sammelstelle beim Schulhaus Staffeln ist bereits die fünfte Anlage umgebaut worden. Die Kosten pro Umrüstung werden laut Mitteilung auf durchschnittlich 150’000 Franken geschätzt. Die Umrüstung auf Unterflurcontainer soll nach Möglichkeit gemeinsam mit geplanten Sanierungsarbeiten (etwa an Strassen oder Werkleitungen) erfolgen, um Synergien zu nutzen und Kosten zu optimieren.

Auch wenn der Einwurf von leeren Glasflaschen in den Unterflurcontainern kaum noch Lärm verursacht, bleiben die Nutzungszeiten unverändert: Abends und am Wochenende ist das Entsorgen nicht erlaubt. Die Stadt begründet dies damit, dass man für alle Sammelstellen die gleichen Regeln wolle. Erst wenn sämtliche Sammelstellen im Boden verschwunden sind, könnte eine Ausdehnung der Nutzungszeiten allenfalls aktuell werden.