Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Weniger Unfälle und Rückgang der Straftaten

Die Luzerner Polizei meldet einen positiven Trend auf den Strassen: 2010 ging die Zahl der Unfälle um 6 Prozent auf 2657 zurück. 18 Personen kamen ums Leben, gegenüber 22 im Vorjahr. Auch die Zahl der Straftaten ist rückläufig
Eine Patrouille der Luzerner Polizei rückt aus. (Symbolbild) (Bild: Pius Amrein/LZ)

Eine Patrouille der Luzerner Polizei rückt aus. (Symbolbild) (Bild: Pius Amrein/LZ)

Insgesamt wurden im Strassenverkehr 1391 (1450) Personen verletzt, was einem Rückgang von 5 Prozent entspricht. Nach wie vor sind Nichtanpassen der Geschwindigkeit sowie die ungenügende Fahrfähigkeit die beiden grössten Problem bei den Unfallursachen. Laut Angaben der Polizei vom Dienstag sind sie zusammen für rund 30 Prozent der Verletzten verantwortlich.

Kriminalität

Insgesamt wurden von der Luzerner Polizei im vergangenen Jahr 27'245 Straftaten erfasst. Das sind 2936 Delikte oder 9,7 Prozent weniger als im Vorjahr. 12'526 (11'524) Straftaten oder 46 (30,5) Prozent konnten aufgeklärt werden. Gegenüber 2009 wurden 5,8 Prozent weniger Personen in Haft und Gewahrsam genommen.

Im «Aufwind» sind die Taschen- und Trickdiebstähle (1129). Der Anteil der Vermögensdelikte beträgt 72 Prozent. 14 Prozent der Delikte richteten sich gegen die Freiheit, 4 Prozent gegen Leib und Leben, 2 Prozent gegen die öffentlichen Gewalt und 1 Prozent gegen die sexuelle Integrität. Weitere 7 Prozent entfallen auf die übrigen Bereiche des Strafgesetzbuches.

sda/bep

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.