Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Wer betritt am Samstag als 100'000ster Besucher die Festung Vitznau?

Die Festung Vitznau ist seit 1998 für die Öffentlichkeit geöffnet. In der Anlage
erfahren Besucher Historisches über die Armee. Nun startet eine Sonderausstellung zum D-Day – dabei erwarten die Betreiber auch den 100'000sten Besucher.
Matthias Stadler
Die Ausstellung zum D-Day wird diesen Samstag eröffnet. (Bild: Nadia Schärli, Vitznau 17. Juni 2019)

Die Ausstellung zum D-Day wird diesen Samstag eröffnet. (Bild: Nadia Schärli, Vitznau 17. Juni 2019)

Einen schöneren Beobachtungsposten kann man lange suchen. Doch zu Zeiten, als dieser Posten direkt oberhalb von Vitznau noch aktiv genutzt wurde, hatten dessen Benutzer anderes im Blick als die Aussicht. Denn es handelt sich um einen Beobachtungsposten der Schweizer Armee, der während des Zweiten Weltkriegs genutzt wurde, um die Gegend rund um Vitznau Richtung Bürgenberg und Pilatus zu überwachen. Dies im Falle eines Angriffs von Nazideutschland. Der Posten ist nur eine Station einer ganzen militärischen Festung, die im Innern eines Felsens aufgebaut wurde. Der Eingang liegt unweit der Talstation der Luftseilbahn Vitznau-Hinterbergen.

Die stillgelegte Anlage kann seit mehr als 20 Jahren besichtigt werden. Im Berginnern sind Artilleriewaffen von anno dazumal zu sehen, wie sie noch heute über dem Vierwaldstättersee thronen. Auch Truppenunterkünfte, Duschen, Küche und Munitionslager sind im Berg untergebracht. Immer wieder werden dabei Ausstellungen organisiert.

Ab diesem Samstag ist in der einzigen Artilleriefestung des Kantons Luzern eine neue Sonderausstellung zu sehen. Dabei werden Infotafeln zum Tag der Landung der Alliierten in der Normandie– dem sogenannten D-Day – zu sehen sein. Heuer wird das 75-Jahr-Jubiläum dieses geschichtsträchtigen Tages gefeiert. Am 6. Juni dieses Jahres fanden vor Ort diverse Feierlichkeiten statt.

Hans Kurmann, Projektleiter der Ausstellung, erklärt, es gehe darum, den heutigen Schülern das Wissen über den Zweiten Weltkrieg weiterzugeben. In einer Armeefestung sei dies der richtige Ort. Er sagt:

«Wir wollen zeigen, was die Alliierten getan haben, um uns alle vor Hitler zu retten.»

Die Ausstellung ist eher klein gehalten. Das Fuder wolle man nicht überladen. «Wir versprechen uns aber schon, dass es die Besucher interessiert und Leute vorbeikommen, die vorher noch nie hier waren.»

Einer dieser kommenden Besucher wird nicht nur die Ausstellung begutachten, sondern auch der 100'000ste Besucher der Festung Vitznau sein. Dies sei auch der Grund, weshalb man mit der Ausstellung noch zugewartet und sie nicht am eigentlichen Jahrestag eröffnet habe, erklärt Hans Kurmann. Dass die Verantwortlichen der Festung – in der man auch heute noch stilgerecht im Massenschlag oder im Offiziersraum übernachten kann – nun den 100'000ste Besucher empfangen, freut Alex Waldis, den Präsidenten des Vereins:

«Für ein 1400-Seelen-Dorf wie Vitznau ist das eine grosse und auch wichtige Zahl. Denn diese Besucher bringen der Gemeinde auch eine wichtige Wertschöpfung.»

Aufgrund der genauen – militärischen – Buchführung wissen die Betreiber, dass der 100'000ste Besucher morgen Samstag die Festung betreten wird. Der- oder diejenige wird mit einem Blumenstrauss beschenkt, wie Alex Waldis erklärt. Und auch der 99'999ste und 100'001ste Besucher erhalten ein kleines Präsent.

Hinweis: Die Festung kann von Mai bis Oktober freitags um 17 Uhr besichtigt werden. Von November bis April samstags ab 14 Uhr. Eintritt: 20 Franken, Kinder 10. Private Besichtigungen unter Voranmeldung. www.festung-vitznau.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.