WERBETOUR: Luzern will mehr Russen anlocken

Die höchsten Luzerner reisen im November nach Moskau. Ihr Ziel: Mehr Touristen und Firmen nach Luzern holen.

Alexander von Däniken
Drucken
Teilen
Nicht nur Touristen - auch russische Firmen sollen sich für Luzern interessieren. (Bild: Maria Schmid / Neue LZ)

Nicht nur Touristen - auch russische Firmen sollen sich für Luzern interessieren. (Bild: Maria Schmid / Neue LZ)

Mehr russische Touristen, mehr Unternehmen, die sich im Kanton Luzern ansiedeln, mehr Patienten, die sich in Luzerner Spitälern behandeln lassen: Das ist das Ziel von Regierungspräsident Guido Graf, Stadtpräsident Stefan Roth, Tourismusdirektor Marcel Perren und Wirtschaftsförderer Walter Stalder. Erreichen wollen sie dies, indem sie nach Moskau reisen und dort kräftig die Werbetrommel für Luzern rühren. Das Budget für die Werbetour nach Russland beträgt 350'000 Franken. Das Geld stammt aus Lotteriezusatzerträgen – Steuergelder werden also keine eingesetzt.

Sinfonieorchester reist mit

Mit nach Moskau reist auch das Luzerner Sinfonieorchester. Es tritt in der renommierten Tchaikowsky-Konzerthalle mit 1505 Sitzplätzen auf. Miteingefädelt wurde der Luzerner Besuch in Moskau durch den Rickenbacher Stefan Estermann, der als erster Mitarbeiter des Schweizer Botschafters in Moskau arbeitet.

Neben Russland gilt auch China als Wachstumsmarkt. Darum reiste der damalige Regierungsrat Max Pfister im April 2011 nach China. Zählbare Erfolge daraus gab es allerdings noch keine. Das brauche Zeit, sagt Patrik Wermelinger von der Luzerner Wirtschaftsförderung.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Luzerner Zeitung oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.