WERTHENSTEIN: Binggeli konnte den Sitz sichern

In Werthenstein kam es zum Zweikampf zwischen dem bisherigen FDP-Gemeinderat Rolf Binggeli und dem SVP-Parteipräsidenten Otto Husmann.

Drucken
Teilen
Otto Husmann, links, unterlag Rolf Binggeli um 197 Stimmen. (Bild Chris Iseli/ Neue LZ)

Otto Husmann, links, unterlag Rolf Binggeli um 197 Stimmen. (Bild Chris Iseli/ Neue LZ)

Nun konnte Binggeli doch mit 465 Stimmen den Sitz für die FDP sichern; den SVP-Ersatzmann wählten 268 Personen.

Der 53-jährige Baupolier Rolf Binggeli verpasste im April die Wiederwahl als Bisheriger um zwei Stimmen. Mitverantwortlich dafür war SVP-Kandidat Meinrad Widmer, der nur wenige Stimmen zurücklag. Weil Widmer aus gesundheitlichen Gründen für den zweiten Wahlgang Forfait geben musste, stieg kurzfristig der 41-jährige Transportunternehmer Otto Husmann für die SVP in die Hosen.

«Wenn man einen Kandidaten auswechseln muss, ist das immer ein Handicap. Für mich wäre es eine grosse Überraschung, wenn ich gewählt würde», so Husmann. FDP-Mann Binggeli rechnete mit einem knappen Wahlausgang und meinte im Vorfeld: «Ich bin zwar zuversichtlich, dass es im zweiten Anlauf klappt. Aber viel hängt wohl von der Stimmbeteiligung ab.» Je geringer diese ausfalle, desto grösser seien wohl die Chancen für die SVP. Die CVP hatte Stimmfreigabe beschlossen.

hrw/kst