WESENSART: Das sind die 6 Fasnachtstypen

Ob Mann oder Frau – die Gesellschaft lässt sich in diesen Tagen einfach einteilen. Zu welcher Art Fasnächtler gehören Sie?

Drucken
Teilen
Bild: Ilustrationen LZ

Bild: Ilustrationen LZ

Text: Hieronimus Martinu, Illustration: Lea Siegwart

jerome.martinu@luzernerzeitung.ch

Der Huerenaff

Charaktermerkmale: Ohne Grend geht er nicht an die Fasnacht. Er ist Mitglied in einer Guuggenmusig, einer Zunft, einer Masken- oder Sujetgruppe und beginnt meist nach dem Sommer mit dem Basteln und/oder Proben. Der Huerenaff ist festfreudig, kreativ, kommunikativ, teamfähig, traditionsbewusst, kakofonisch, selbstbewusst, trinkfest. Hat einen leichten Hang zum fasnächtlichen Fundamentalismus, gibt sich aber in der Regel nach einem offerierten Kafi wieder versöhnlich. Andere Bezeichnungen: Angefressene, Puristen, Einzelmasken, Göiggu.

Vorkommen: Der Huerenaff hat eine präzise Fasnachtsagenda, sie ist sein Pacemaker. Allerdings kann er all die Termine, an denen er gerne dabei wäre, nicht zuverlässig einhalten. Tagwache, Fasnächtstheäterli, Platzkonzerte, Umzüge, ... und alle eigenen Auftritte und Verpflegungstermine. Eine rüüdige Herausforderung.

Fasnachtsfaktor: 4

Der Kampftrinker

Charaktermerkmale: Er ist gerne schon kurz vor sechs Uhr morgens sturzbetrunken. Er torkelt umher, pöbelt auch mal Leute an oder liegt mit Gleichgesinnten in Hauseingängen herum. Häufig kostümiert mit einem pastellfarbigen Fell-Overall ab Stange. Gehört überwiegend der männlichen Spezies an, im adoleszenten Alter. 

Vorkommen: Sein bevorzugtes Jagdgebiet liegt im Umfeld von Läden mit günstigem Alkohol, also beim Bahnhof. Gerne hängt er sich auch Gruppen an, die mit als Sujetwagen getarnten «Tankstellen» umherziehen. Regelmässiger Besucher der Spital-Notfallstation. 

Fasnachtsfaktor: 1

Der Nörgler

Charaktermerkmale: Er verträgt weder Konfetti noch zu lautes Guuggen. Und mit dem fasnächtlichen Gedränge kann er schon gar nichts anfangen. Was auch immer passiert, er verzieht kaum eine Miene, gerne grummelt und mäkelt er vor sich hin. Er ist aus Prinzip unverkleidet, es würde ihm auch nicht im Traum einfallen, eine Plakette zu kaufen. Wo etwas gratis verteilt wird, Orangen, Tröpsli oder ein Kafi, drängt er in die vorderste Reihe.

Vorkommen: Der Nörgler steht gerne am Strassenrand und schaut sich Umzüge an. Auffällig ist sein der Winterwitterung angepasster Kleiderstil, häufig trägt er eine Funktionsjacke. Er setzt sich auch mitten in Beizen mit turbulentem Betrieb und versucht hartnäckig, die drei freien Stühle an seinem Tisch frei zu halten – obwohl er alleine unterwegs ist.

Fasnachtsfaktor: 2

Die Geniesserin

Charaktermerkmale: Ihre Spezies bildet die so wichtige Publikumsmasse. Die Geniesserin ist in der Regel unverkleidet. Sie trägt aber Plakette(n) – Ehrensache. Manchmal setzt sie auch ein freches Hütchen oder eine bunte Brille auf. Wenn ihr eine Darbietung, eine Sujetgruppe oder ein Guuggerauftritt gefallen, spendiert sie kräftig Applaus. Sie steigt jeweils sofort auf intrigierende Masken ein. 

Vorkommen: Grundsätzlich überall, häufig auch als Pärchen unterwegs. Die Geniesserin geht gerne zusammen mit ihrer Familie und Freunden zuerst zum Nachtessen, möglichst in ein Lokal «wos chöblet» – und nachher gehts ab auf die Gasse. Sie lässt sich treiben, schaut hier und dort genauer hin, bleibt am Rande stehen, beobachtet amüsiert und schunkelt mit. 

Fasnachtsfaktor: 4

Der Skiferien-Fasnächtler

Charaktermerkmale: Den Schmutzigen Donnerstag kennt er nur vom Hörensagen, denn er ist im Herzen zuallererst ein Skifahrer und verbringt darum die erste Schulferienwoche aus Prinzip in der Höhe. Retour vom Après Ski zieht es den Ferien-Fasnächtler – ein ausgeprägtes Herdentier – dann jeweils doch für ein paar Stunden ins Getümmel. Perücke, lustige Brille und Fantasiekostüm tun sei Jahren ihren guten Dienst.

Vorkommen: Wenn er sich denn entscheidet, «no chli uf d Gass z’go», so sind seine Aufenthaltsorte abhängig vom physischen Formstand. Er sucht sich seine Präsenzorte nach dem A-la-carte-Prinzip aus. Mal schafft er es von der Bushaltestelle nur gerade bis zum erstbesten Ort, wos guugget, mal nimmt er alle Plätze der Reihe nach mit.

Fasnachtsfaktor: 3

Die Aktivistin

Charaktermerkmale: Sie ist selbstverständlich verkleidet. Früher hüpfte sie gerne im Strassengwändli im Kreis zu Guuggerklängen, heute schlüpft sie gerne in konkrete Kostümrollen. Sie ist immer verkleidet – Ehrensache. Beliebt sind Pirat, Cowgirl, Mexikaner, Casanova, Steampunk, Pilotin oder Vamp. Sie lässt sich durchaus auch mal zu einer Sujet-Bastelrunde mit Kollegen motivieren. Andere Bezeichnungen: Strassen- oder Beizenfasnächtler.

Vorkommen: Die Aktivistin ist grundsätzlich überall anzutreffen, ihre Präsenz macht die Fasnacht erst so richtig bunt und schrill. Ob Guuggenmusig oder Schlagersound, die tanzfreudige Aktivistin lässt sich ohne Blick auf die Uhr treiben. Sie hat für den nächsten Tag vorsorglich frei genommen.

Fasnachtsfaktor: 4

Bild: Illustration LZ

Bild: Illustration LZ

Bild: Illustration LZ

Bild: Illustration LZ

Bild: Illustration LZ

Bild: Illustration LZ

Bild: Illustration LZ

Bild: Illustration LZ

Bild: Illustration LZ

Bild: Illustration LZ

Bild: Illustration LZ

Bild: Illustration LZ