Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

WETTBEWERB: Luzerner taufen Stern «Helvetios»

Grosse Ehre für die Astronomische Gesellschaft Luzern (AGL): Die Jugendgruppe der AGL hat einen Wettbewerb gewonnen, in dem ein Name für einen fünfzig Lichtjahre entfernten sonnenähnlichen Stern gesucht wurde.
Die Namensgeber von der Astronomischen Gesellschaft Luzern. (Bild: PD)

Die Namensgeber von der Astronomischen Gesellschaft Luzern. (Bild: PD)

Der Stern ist ein sogenannter Exoplanet, also ein planetenartiger Himmelskörper ausserhalb des gravitativen Einflusses der Sonne. Er wurde vor 20 Jahren von Schweizer Forschern der Universität Genf entdeckt. Der Stern, der in dunklen Nächten gerade noch mit blossem Auge erkennbar ist, trägt den Namen «51 Pegasi». Dies ist der wissenschaftliche Name. Im Rahmen eines internationalen Namensgebungs-Wettbewerbs hat die Astronomische Gesellschaft Luzern den Stern nun den Zweitnamen «Helvetios» gegeben.

Helvetios bereits auf Wikipedia eingetragen

«Helvetios» ist lateinisch für «der Helvetier» und bezieht sich auf den keltischen Stamm, der in der Schweiz während des Mittelalters lebte, wie die AGL am Mittwoch mitteilt. Der Planet um den Stern Helvetios wurde ebenfalls umbenannt. Er heisst neu «Dimidium». Dimidium ist lateinisch für "die Hälfte", was sich auf die Masse des Planeten bezieht: Dieser ist mindestens halb so gross wie der Jupiter.

Der Name «Helvetios» dürfe künftig frei neben dem bestehenden, wissenschaftlichen Namen «51 Pegasi» verwendet werden. Dies mit dem Verweis auf die Luzerner Namensgeber. Der Name Helvetios ist bereits im Online-Lexikon Wikipedia zu finden.

Der NameExoWorlds-Wettbewerb wurde von der Internationalen Astronomischen Union (IAU) veranstaltet. Diese ist weltweit für die offizielle Namensvergebung von Himmelskörpern zuständig. Am Wettbewerb haben Teams aus der ganzen Welt teilgenommen. Insgesamt wurden neue Namen für 19 Exoplaneten-Systeme gesucht. Darunter der Stern «Helvetios».

pd/nop

Der jupiterähnliche Exoplanet mit seinem Stern «Helvetios» im Hintergrund. (Bild: PD)

Der jupiterähnliche Exoplanet mit seinem Stern «Helvetios» im Hintergrund. (Bild: PD)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.