WETTER: Der erste Schnee – und es kommt noch mehr

Nach leichten Schneefällen bis in die Niederungen folgt nun das grosse Gestöber. Das freut viele Menschen. Auch die Gastgeber in den Naherholungsgebieten – obwohl diese auch ohne Schnee schon Grund zur Freude hatten.

Kilian Küttel
Drucken
Teilen
Winterstimmung am Luzerner Carl-Spitteler-Quai. (Bild: Pius Amrein (Luzern, 3. Januar 2017))

Winterstimmung am Luzerner Carl-Spitteler-Quai. (Bild: Pius Amrein (Luzern, 3. Januar 2017))

Kinderlachen schallte gestern Morgen durch das Luzerner Maihofquartier: Dick eingepackt in Skianzug, Schal, Handschuhe und Kappe blasen die Kleinen zur Schneeballschlacht. Der Winter ist da – und doch nicht so richtig. Gemäss Meteo Schweiz hat es am Alpenrand zwischen 4 und 6 Zentimeter Neuschnee gegeben. Das reicht für eine kurze Bobfahrt auf der Quartierstrasse. Für die Naherholungsgebiete um Luzern ist es aber zu wenig. Ueli Spöring präsidiert die Tourismusorganisation Pro Eigenthal Schwarzenberg. Zu den Niederschlägen meint er: «Wir sind sehr froh, dass es geschneit hat. Aber damit wir unsere Langlaufloipe eröffnen können, brauchen wir noch etwa 10 weitere Zentimeter Neuschnee.» Gleicher Meinung ist der Direktor der Rigi-Bahnen, Stefan Otz: «Für die Atmosphäre ist der Schnee sicher sehr schön, aber die Winteranlagen laufen noch nicht.» Momentan ist die Schneesituation laut Otz «in einer fiesen Zwischenphase». Der Schnee sei zwar da, aber es liege noch nicht so viel, damit man etwas mit ihm machen könnte.

Ähnlich klingt es vom Pilatus. Die Schlittelpiste auf der Fräkmüntegg ist weiterhin geschlossen – wie schon während der Festtage. Trotzdem: Auf dem Pilatus wie auf der Rigi sind die Verantwortlichen zufrieden mit dem Weihnachtsgeschäft. Godi Marbach, Direktor der Pilatus-Bahnen AG, sagt dazu: «Wir verbuchten den besucherstärksten Dezember aller Zeiten.» Und Stefan Otz erklärt seinerseits: «Wir hatten sehr viele Besucher. Die Gäste kommen auch zu uns, wenn kein Schnee liegt.» Solange das Wetter in der Höhe gut sei, im Flachland aber Nebel liege, seien die Bedingungen optimal.

Jetzt gibt es einen halben Meter Neuschnee

Damit die Rigi-Bahnen ihre Anlagen anwerfen können, fehlen noch 20 bis 30 Zentimeter Schnee. Diese dürften nicht mehr lange auf sich warten lassen. Stephan Bader von Meteo Swiss erklärt auf Anfrage: «Für heute und morgen erwarten wir Schneefälle bis in die Niederungen. Im Luzerner Flachland werden es insgesamt 5 bis 10 Zentimeter sein, in höheren Lagen wie etwa dem Napf auch um die 20 Zentimeter.» Für den Alpenraum rechnet Bader gar mit Schneehöhen von 30 bis 50 Zentimetern. Das wird wohl nicht nur die Tourismusbetriebe freuen – sondern auch die Kinder vom Luzerner Maihofquartier.

Kilian Küttel

kiilian.kuettel@luzernerzeitung.ch