Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

WETTER: Die Hochwasserlage beruhigt sich vorläufig

Nach den heftigen Niederschlägen der letzten Tage macht der Dauerregen in der Zentralschweiz Pause. Der Sonntag wie auch der Montag verlaufen weitgehend trocken, weshalb sich die Hochwasserlage in den kommenden Tagen deutlich entspannen kann.
Für die nächsten Tage ist wieder viel Niederschlag vorhergesagt. Im Bild: Das Schwyzer Seebad in Seewen. (Bild: Keystone)

Für die nächsten Tage ist wieder viel Niederschlag vorhergesagt. Im Bild: Das Schwyzer Seebad in Seewen. (Bild: Keystone)

Einzig in der Nacht auf Dienstag dürfte eine Störung noch etwas Niederschlag bringen. Das Pfingstwochenende wird zwar von wechselnder Bewölkung begleitet, allerdings wird es gemäss MeteoNews weitgehend trocken bleiben. Damit kann sich die Hochwasserlage in den kommenden Tagen entspannen. Während am Mittwoch mit warmem und mehrheitlich sonnigem Wetter erwartet wird, ist die Entwicklung am Donnerstag noch unklar. Vermutlich dürfte die Schweiz aufgrund einer Kaltfront weitere Niederschläge erreichen.

Seit Donnerstag fielen laut MeteoNews in Gersau 170 und in Luzern 135 Liter Regen pro Quadratmeter. Noch herrscht in den Gewässern der Zentralschweiz mässige Hochwassergefahr. Die Pegel kleinerer Flüsse wie der Engelberger Aa aber auch grösserer Gewässer wie des Vierwaldstättersees oder der Reuss stiegen seit Donnerstag kontinuierlich an. Bislang blieben Hangrutsche und Murgänge aus. Der Sarnersee erreichte einen kritischen Pegelstand .

Wegen der starken Regenfälle sind im Kanton Luzern Bäche über die Ufer getreten und füllten teilweise Häuser. Erste Meldungen gingen ein wegen übergetretenen Ufern von Bächen, gefluteten Strassen und eindringendes Wasser in Häuser. Hauptsächlich war die Stadt Luzern und Agglomeration betroffen. 11 Feuerwehren wurden aufgeboten. Bei der Einsatzzentrale der Luzerner Polizei gingen 51 Meldungen ein. Über Personenschäden sind keine Meldungen eingegangen, so die Polizei in einer Mitteilung. Am Nachmittag hatte sich die Situation beruhigt.

Strassen beeinträchtigt und teil gesperrt

Im Kanton Zug wurde die Baarerstrasse zwischen Uerzlikon und Blickensdorf durch eine Wasserfontäne unbefahrbar. Die Feuerwehr war dort seit der Nacht auf Samstag im Einsatz. Die Strasse wird voraussichtlich bis Dienstag gesperrt bleiben, danach einspurig befahrbar, sagte die Feuerwehr auf Anfrage.

Im Kanton Nidwalden wurde am Samstag die Hauptstrasse zwischen Alpnachstad und Stansstad am Vierwaldstättersee wegen Hochwasser in beide Richtungen gesperrt. Die Strasse im Götzental kann nur jeweils einseitig befahren werden.

Lauerzersee über den Ufern

Der Lauerzersee im Kanton Schwyz trat bereits in der Nacht auf Samstag über die Ufer und überschwemmte den Parkplatz in Seewen und einen Weg, wie die Kantonspolizei mitteilte. In Schwyz gingen am Samstagmorgen rund ein Dutzend Notrufe wegen des Dauerregens ein. Feuerwehren mussten wegen lokaler Hochwasser ausrücken: Bäche traten über die Ufer und überschwemmten Strassen und Keller, wie die Kantonspolizei mitteilte.

Ferner standen zahlreiche Feuerwehren wegen Wassereinbrüchen in Häusern oder auf kleineren Strassen im Einsatz, wie es bei den Zentralschweizer Polizeikorps auf Anfrage hiess.

Reusswehr offen

In der Stadt Luzern hatte man am Freitag das Reusswehr geöffnet, sagte auf Anfrage Miriam Asanger, Bereichsleiterin Siedlungsentwässerung und Naturgefahren bei der Stadt Luzern. «Die Öffnung des Wehrs wird genau an den Wasserstand des Vierwaldstättersees angepasst. Ein Teil der Wehrnadeln wurde entfernt.» Am Freitagnachmittag wies der Vierwaldstättersee einen Stand von 433,72 Metern über Meer auf – seit Dienstag hat der Pegel um 30 Zentimeter zugenommen. Dennoch befindet sich der Pegel auf der tiefsten Gefahrenstufe 1. Insgesamt gibt es 5 Stufen. Gemäss Asanger sind am Freitag alle Pikettorganisationen in Bereitschaft gesetzt worden. «Würde sich der Wasserpegel drastisch ändern, würde dies sofort Alarm auslösen, damit weitere Wehrnadeln entfernt werden können.» Die nächsthöhere Gefahrenstufe gilt ab einem Wasserstand von 434 Metern.

sda/pd/kst/red

Eine Wasserfontäne auf der Baarerstrasse bei Blickensdorf im Kanton Zug. (Bild: Tiefbauamt Zug)

Eine Wasserfontäne auf der Baarerstrasse bei Blickensdorf im Kanton Zug. (Bild: Tiefbauamt Zug)

In Stansstad steigen die Wassermassen des Dorfbachs. (Bild: Keystone/ Urs Flueeler)

In Stansstad steigen die Wassermassen des Dorfbachs. (Bild: Keystone/ Urs Flueeler)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.