WETTER: Hagelsturm legt Verkehr lahm

Der Hagelzug von Dienstagabend hat vor allem an Gebäuden Schäden angerichtet. Doch die Not machte auch erfinderisch.

Drucken
Teilen
Zwei Stunden nach dem Hagelunwetter in Buttisholz: Diese Männer haben sich mit dem Kanu den Weg gebahnt. (Bild: Leserreporter Edi Ulmi)

Zwei Stunden nach dem Hagelunwetter in Buttisholz: Diese Männer haben sich mit dem Kanu den Weg gebahnt. (Bild: Leserreporter Edi Ulmi)

Es war kurz, aber heftig: Dienstagabend zwischen 17.30 und 18 Uhr suchte ein kräftiges Hagelunwetter die Region Nottwil-Buttisholz-Wolhusen heim. «Als ich in Sursee losfuhr, war es noch 25 Grad warm», erzählt Edi Ulmi aus Wolhusen. Als freiwilliger Fahrer der Spitex Region Entlebuch holte er einen Patienten aus dem Spital Sursee ab und fuhr Richtung Buttisholz. «Kurz vor dem Dorf brach das Unwetter los, ein heftiger Hagelschauer setzte ein, und die Temperatur fiel drastisch», erzählt er. Hagelkörner, gross wie Kirschsteine, prasselten nieder.

Ein Kornfeld bei Buttisholz.Unser Leserreporter Willi Wey-Renggli schreibt: Kaum sind die ersehnten Sommertage da, ziehen auch schon wieder Gewitter und Hagelschlag übers Land. (Bild: Willi Wey-Renggli)
19 Bilder
Im Hagelwetter unterwegs auf Strecke Buttisholz Ruswil. (Bild: Edi Ulmi)
Nach dem Hagelgewitter ist dieser Baum bereits im Herbstzustand und hat keine Blätter mehr an den Ästen. (Bild: Silvia Muff)
Der Mais einen Tag nach dem heftigen Gewitter. (Bild: Silvia Muff)
Nachdem es gestern in Buttisholz ab 17.15 etwa 20 Minuten gehagelt hatte, sind die Schäden enorm. Der ganze Aufwand im Garten und in den Mais-, Raps- und Weizenfeldern war für nichts, da es alles niedergeschlagen hatte. (Bild: Silvia Muff)
Im Hagelwetter unterwegs von Oberkirch über Buttisholz, Ruswil. In Buttisholz tritt gleich der Dorfbach über die Ufermauer. (Bild: Edi Ulmi)
Im Hagelwetter unterwegs auf Strecke Buttisholz-Ruswil (Bild: Edi Ulmi)
Im Hagelwetter unterwegs auf Strecke Buttisholz-Ruswil. (Bild: Edi Ulmi)
In Wolhusen. (Bild: Corina Sierk)
In Wolhusen. (Bild: Corina Sierk)
In Wolhusen. (Bild: Corina Sierk)
Bild aus Staltesagi, zwei Stunden nach dem verheerenden Hagelwetter, das über Buttisholz weg zog. (Bild: Edi Ulmi)
Zwei Stunden nach dem Hagelwetter über Buttisholz. Die neue Art von Futterbeschaffung. (Bild: Edi Ulmi)
Zwei Stunden nach dem Hagelwetter. Grosse Wassermengen auf der Strasse Wolhusen-Buholz. Gratiswäsche für die Autos. (Bild: Edi Ulmi)
Zwei Stunden nach dem Hagelwetter. Grosse Wassermengen auf der Strasse Wolhusen-Buholz (Bild: Edi Ulmi)
Zwei Stunden nach dem Hagelwetter. Das Auto noch immer im Bad. (Bild: Edi Ulmi)
Bild zwei Stunden nach dem Hagelwetter. Es liegen noch haufenweise Hagelkörner, teilweise nussgross. (Bild: Edi Ulmi)
Bild zwei Stunden nach dem Hagelwetter. Im Hintergrund die Kapelle St. Ottilien. (Bild: Edi Ulmi)
Bedrohliche Gewitterstimmung - Blick in Richtung Luzern - während in Ettiswil die Sonne noch scheint! (Bild: Ruedi Amrein)

Ein Kornfeld bei Buttisholz.Unser Leserreporter Willi Wey-Renggli schreibt: Kaum sind die ersehnten Sommertage da, ziehen auch schon wieder Gewitter und Hagelschlag übers Land. (Bild: Willi Wey-Renggli)

Strassen gesperrt, Züge behindert

«Die Autos auf der Strasse mussten zeitweise anhalten, weil die Sicht so schlecht war, und das Anfahren war wegen des vielen Hagels auf der Strasse eine sehr rutschige Sache.» Durch das Dorf Buttisholz schafft er es noch knapp, bevor die Polizei die Strasse sperrt, weil der Dorfbach über die Ufer getreten ist. Weisser Hagel bedeckt ganze Wiesenstücke. Manche Bewohner sind aber auch findig: «Ich habe zwei Kanufahrer beobachtet, die mit einer Siloballe im Schlepptau durch die Wassermassen gepaddelt sind», sagt Ulmi. Einschränkungen und Strassensperrungen gab es auch im Raum Wolhusen, wie Urs Wigger, Mediensprecher der Polizei, bestätigt. Ausserdem war die Zuglinie in Nottwil zeitweise behindert: Wegen Wasser auf den Gleisen konnten die Züge zwischen 18 und 19 Uhr nur mit reduzierter Geschwindigkeit durchfahren, einige Züge mussten umgeleitet werden, und es kam zu Verspätungen. Verletzte hat es laut Urs Wigger aber keine gegeben.

Bis 3 Millionen Schaden

Von einem «lokal heftigen Unwetter» spricht auch Peter Sidler, Abteilungsleiter der Gebäudeversicherung Luzern. «Aus der Region Nottwil und Buttisholz wurden uns je fünfzig zum Teil schwere Überschwemmungs- und Hagelschäden gemeldet», sagt er. Man rechne aber im Laufe der nächsten Tage mit total rund 400 bis 500 Schadenmeldungen. «Derzeit schätzen wir die Schadensumme auf 2 bis 2,5 Millionen Franken.» Die Feuerwehren in der Region standen im Grosseinsatz, pumpten Dutzende Keller leer und sorgten für Umleitungen, wo Wasser den Durchgangsverkehr behinderte und Bäche über die Ufer traten. Der Gebäudeversicherung wurden vor allem überschwemmte Keller gemeldet. Teilweise nahmen durch das Wasser auch Heizungseinrichtungen Schaden. Der Hagel zog Lamellenstoren und Holzfassaden von Häusern in Mitleidenschaft.

Auch bei der Schweizerischen Hagelversicherung, welche landwirtschaftliche Kulturen versichert, sind rund 100 Schadenmeldungen eingetroffen. «Wir rechnen mit Schäden in der Höhe von rund einer halben Million Franken», sagt Jörg Schwarz, Vizedirektor der Versicherung. Betroffen sind vor allem Ackerkulturen, aber auch Obst, Beeren und Gemüse.

Luzia Mattmann