WETTER: Starker Wind legt Pilatus-Luftseilbahnen lahm

Über die Schweizer Berge ist am Dienstag ein starker Wind mit Sturmböen von teils über 100 Kilometern pro Stunde gefegt. Auf dem Pilatus wurde eine Spitze von 107 km/h gemessen.

Drucken
Teilen
Gondelbahn bei der Station Pilatus. (Archivbild Roger Zbinden/Neue LZ)

Gondelbahn bei der Station Pilatus. (Archivbild Roger Zbinden/Neue LZ)

Der Betrieb der Luftseilbahnen von Kriens auf den Pilatus musste wegen des Windes eingestellt werden. Auch auf dem Säntis erreichten die stärksten Böen über 100 km/h. Auf dem Chasseral in der Westschweiz waren es knapp 94 km/h. Etwas tiefere Werte wurden in den Berner Alpen gemessen. Auf dem Jungfraujoch beispielsweise waren es 82 km/h.

Für den Abend und die Nacht schliesst Adrian Stolz von MeteoSchweiz noch höhere Spitzen nicht aus. Der Wind kam aus Südwesten und brachte der Schweiz auch sehr milde Luft. Im Mittelland stiegen die Temperaturen bis gegen sieben Grad, in Genf waren es am Nachmittag rund neun Grad. Das Wetter bleibt laut MeteoSchweiz in den nächsten Tagen von der Westströmung bestimmt, die Feuchtigkeit bringt und für relativ hohe Temperaturen sorgt. Damit bleibt auch die Schneefallgrenze vorläufig hoch bei rund 1500 Metern.

ap