WETTER: Unwetter: Wird zu oft gewarnt?

Die Region Luzern ist im Juli von Meteo Schweiz mehrfach vor Unwettern gewarnt worden. Doch was bedeuten die Warnungen? Dazu gibt die App keine Hinweise.

Lena Berger
Drucken
Teilen
Dunkle Wolken über Luzern: Aufgrund der meteorologischen Lage wird hier besonders häufig vor massiven Niederschlägen gewarnt. (Archivbild Pius Amrein)

Dunkle Wolken über Luzern: Aufgrund der meteorologischen Lage wird hier besonders häufig vor massiven Niederschlägen gewarnt. (Archivbild Pius Amrein)

«Es ist tatsächlich ein Thema, dass viele Leute nicht wissen, wie sie im Falle einer Warnung reagieren sollen», sagt Marco Stoll, Meteorologe bei Meteo Schweiz. In den USA etwa würden die Wetterdienste die Bevölkerung viel aktiver darüber aufklären, wie die Warnungen zu verstehen seien. Stoll verweist dafür auf die Website von Meteo Schweiz, wo in der Rubrik «Zusatzinformationen» Verhaltensempfehlungen stehen.

Gemäss Stoll ist Luzern ein «Hotspot für Unwetterwarnungen». Das habe mit der meteorologischen Lage zu tun. Konkrete Zahlen dazu kann er nicht nennen. Stoll vermutet, dass die Zahl der Warnungen aber vor allem in der Wahrnehmung der Menschen zugenommen hat – weil sie sie heute über verschiedene Kommunikationskanäle erreichen. «So könnte der Eindruck entstehen, man werde vor Warnungen regelrecht überflutet.» Das sei eine Entwicklung, die Risiken bergen könne. «Es besteht eine gewisse Abnützungsgefahr, sodass die Warnungen mit der Zeit gar nicht mehr ernst genommen werden.»