WEY-TAGWACHE: Zweiter Teil der Luzerner Fasnacht startet eisig

In der Luzerner Altstadt ist am Montagmorgen die Fasnacht bei kaltem, aber trockenem Wetter in ihre zweite Phase gestartet. Rund 3000 Fasnachtsbegeisterte nahmen an der Wey-Tagwache teil. Zisch war mit der Videokamera dabei.

Drucken
Teilen
Durfte natürlich nicht fehlen: Der traditionelle Weyzunft-Frosch. (Bild Dave Schläpfer/Zisch)

Durfte natürlich nicht fehlen: Der traditionelle Weyzunft-Frosch. (Bild Dave Schläpfer/Zisch)

Auch am Montag konnten es die Fasnächtler kaum erwarten, auf die Pauken zu hauen, in die Bleche zu blasen und ihre rüüdig schönen Grende zu zeigen. Rund 3000 kamen laut Polizeibericht um 5.30 Uhr zur Tagwache der Wey-Zunft auf den Kapellplatz.

Es folgte der Zug durch die Altstadt mit dem prächtig beleuchteten Weyfrosch zum Löwenplatz. Punkt 6.30 Uhr begann hier das Orangenauswerfen. Wer bei der Fritschi-Tagwache am Donnerstag auf dem Kapellplatz zu kurz gekommen war, hatte hier bedeutend bessere Chancen, eine Südfrucht zu fangen. Die Stimmung war gut, das Gedränge kleiner, der Orangenvorrat von Wey-Zunftmeister Rolf Keller fast unerschöpflich.

Auch die Polizei war mit dem Start zur zweiten Fasnachtshälfte zufrieden: «Die Fasnächtler verhielten sich sehr gesittet, und es konnten nur wenige Betrunkene festgestellt werden», teilte sie am Nachmittag mit.

Hugo Bischof

Video von der Wey-Tagwache:

­