Wichtiges «Ja» für Horwer Südbahnhof

Der Luzerner Regierungsrat hat den Baubauungsplan für die Zentrumszone Bahnhof Horw bewilligt. Vier eingegangene Beschwerden wurden abgewiesen. Damit kann die Gemeinde die Planung des Projekts «Südbahnhof» fortführen.

Drucken
Teilen
So soll der neue Bahnhofplatz in Horw dereinst aussehen. (Bild: Visualisierungen PD)

So soll der neue Bahnhofplatz in Horw dereinst aussehen. (Bild: Visualisierungen PD)

Der Einwohnerrat von Horw hatte im April 2011 den Bebauungsplan Zentrumszone Bahnhof Horw und eine damit im Zusammenhang stehende Anpassung des Zonenplans beschlossen. Gegen diesen Entscheid gingen vier Beschwerden ein. Der Gemeinderat von Horw beantragte beim Luzerner Regierungsrat, die Beschwerden abzuweisen und den Bebauungsplan zu genehmigen.

Der Regierungsrat genehmigte nun den Bebauungsplan «Zentrumszone Bahnhof Horw» und die kleinen Zonenplanänderungen in Horw und Kriens. Zwei Beschwerden gegen die Pläne der Gemeinde Horw wurden bis auf kleine Punkte abgewiesen, zwei weitere Beschwerdeführer zogen ihre Beschwerden zurück.

Laut dem Horwer Gemeinderat könne damit die Planung des Zukunftsprojekts «Südbahnhof» vorangetrieben werden. Der beauftragte Gebietsmanager Thomas Glatthard hat zusammen mit dem Gemeinderat Horw die Grundeigentümer zu Werkstattgesprächen eingeladen.

Von Seite der Gemeinde gehe es nun auch um die Planung von zwei wichtigen Infrastrukturprojekten: Einen neuen Bahnhofplatz mit Busterminal sowie einen neuen Stadtpark im Gebiet des neu zu schaffenden «Eichenplatz».

Projekt Südbahnhof:

An Stelle von ungenutzten Fabrikhallen, Industriebrachen und dem gesichtslosen Bahnhofareal soll mit dem Projekt «Südbahnhof Horw» ein neuer Stadtteil für 520 Wohnungen, 1700 Arbeitsplätze, ein Stadtpark und ein neuer Bahnhofplatz entstehen. Das 110'000 Quadratmeter grosse Areal rund um den Horwer Bahnhof ist vom Kanton Luzern als Entwicklungs-Schwerpunkt (ESP) definiert worden.

pd / kst