Dreiteiliges Plakat mit dem Blick auf Rigi-Scheidegg und einen Teil der Alpenkette. (Bild: Künstler unbekannt/ Druckerei Hubacher Bern, ca. 1910)

Dreiteiliges Plakat mit dem Blick auf Rigi-Scheidegg und einen Teil der Alpenkette. (Bild: Künstler unbekannt/ Druckerei Hubacher Bern, ca. 1910)

Bildstrecke

Wie der Vierwaldstättersee anno dazumal Fernweh weckte

Eine Sonderausstellung des Museums Vitznau-Rigi zeigt auf, wie in der Zeit zwischen 1895 und 1980 Werbung für die Destination Rigi gemacht worden ist.

Drucken
Teilen

(zfo) Die Plakate machen Lust auf eine Schifffahrt oder einen Ausflug in die Berge. Dies war wohl die Absicht der Hotels, welche in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts Künstler anheuerten, um mit farbenprächtigen Bildern Touristen in unsere Region zu locken.

Ab Samstag zeigt das Museum Vitznau-Rigi in der Sonderausstellung «Rigi hell – Werbung für Reiseträume» Plakate der Jahre 1895 bis 1980.

Die Rigi wurde ab der Jahrhundertwende als ideal gelegenen Winterkurort über dem Nebelmeer mit längster Sonnenscheindauer und reiner Luft beworben.

Hier mit einem Plakat für den «Zürchermarkt» aus der Zeit 1930-1940. Unten ist im Nebelgrau das Zürcher Münster erkennbar. (Bild: Albert Rüegg/ Druckerei unbekannt)

Hier mit einem Plakat für den «Zürchermarkt» aus der Zeit 1930-1940. Unten ist im Nebelgrau das Zürcher Münster erkennbar. (Bild: Albert Rüegg/ Druckerei unbekannt)

Um 1900 kamen zudem die Ansichtskarten auf, die massenhaft Verbreitung fanden. Diese Zeichnung wurde für die Werbung in den Niederlanden erstellt:

(Bild: Hugo Wetli/ Druckerei unbekannt, 1964)

(Bild: Hugo Wetli/ Druckerei unbekannt, 1964)

(Bild: Otto Baumberger/ Druckerei Orell Füssli, ca. 1928)

(Bild: Otto Baumberger/ Druckerei Orell Füssli, ca. 1928)

Serie

«Ein Blick zurück»: Alle Bildergalerien unserer historischen Serie

In diesem Dossier finden Sie alle bereits publizierten Bildergalerien der Serie «Ein Blick zurück». Es handelt sich dabei um Archivbilder zu Themen wie Architektur, Wohnen, Sport, Kultur, Verkehr sowie Freizeit. Hier sollen auch längst vergessene oder bis heute praktizierte Bräuche, Berufe und Traditionen einen Platz finden.
Zéline Odermatt