Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

WILDBESTAND: Mit 76 Kamerafallen 21 Luchse gezählt

21 Luchse haben sich im vergangenen Winter in Wäldern der Kantone Luzern, Obwalden, Nidwalden und Teilen des Kantons Bern getummelt. Der Bestand hat leicht zugenommen.
Ein Luchs tappt 2015 in eine Fotofalle des Kantons Luzern. (Bild: PD)

Ein Luchs tappt 2015 in eine Fotofalle des Kantons Luzern. (Bild: PD)

74 Fotofallen, die während 60 Tagen im Einsatz waren, geben Aufschluss über die Anzahl Luchse, die sich im vergangenen Winter in den Wäldern im Untersuchungsgebiet (siehe Kasten) aufgehalten haben. Die Ergebnisse zeigen, dass der Luchsbestand im westlichen Teil der Zentralschweiz in den letzten Jahren leicht angestiegen ist.

16 ausgewachsene Luchse und 5 Jungtiere liefen vor die Kameralinsen. Im Winter 2012/13 konnten – bei identischer Untersuchungsanlage – 12 Luchse mit ebenfalls 5 Jungtieren nachgewiesen werden. Die individuellen Fellzeichnungen der Luchse erlauben es, jedes Tier eindeutig zu identifizieren.

Aufgrund der gemachten Beobachtungen schätzen die Studienautoren der Koordinationsstelle für Raubtierökologie und Wildtiermanagement (Kora), dassim besagten Gebiet derzeit pro 100 Quadratkilometer geeignetem Lebensraum im Schnitt 2,09 Luchse leben. Im Winter 2012/13 lag die sogenannte Luchsdichte noch bei 1,85. Die Forscher sprechen von einem leichten, aber nicht signifikanten Anstieg.

Eins von acht Gebieten

Die Kora kennt acht sogenannte Referenzgebiete, in denen sie in regelmässigen Abständen die Luchsdichte untersucht. Sie decken nicht die ganze Schweiz und auch nicht das ganze Berggebiet ab. Das Gebiet "Zentralschweiz-West" reicht von der Stadt Luzern im Nordosten über den Sarner- und Lungerersee und den Brünig im Osten zum Brienzer- und Thunersee sowie nach Steffisburg, Schangnau und Wiggen im Westen.

In den acht Referenzgebieten der Schweiz ist derzeit die Luchsdichte im südlichen Jura am höchsten. Dort leben 3,26 Luchse pro hundert Quadratkilometer geeignetem Lebensraum. Am tiefsten ist sie im nördlichen Wallis (0,92).

Wie Florin Kunz von der Kora auf Anfrage sagte, wird derzeit die Totalzahl der in der Schweiz lebenden Luchse auf rund 170 geschätzt. Auch diese Zahl hat leicht steigende Tendenz: 2011 wurde der Luchsbestand auf rund 160 Tiere geschätzt.

pd/cv/sda

Untersuchungsgebiet Zentralschweiz West

Das insgesamt 951 km2 grosse Untersuchungsgebiet «Zentralschweiz West» umfasst Teile der Kantone Luzern, Bern, Obwalden und Nidwalden. Es ist begrenzt durch die Stadt Luzern und den Vierwaldstättersee im Nordosten, den Sarner- und Lungerersee sowie den Brünig im Osten, den Brienzer- und Thunersee im Süden sowie Steffisburg, Schwarzenegg, Schangnau, Wiggen, die kleine Emme und Wolhusen im Westen.

Ein Luchs äugt in die Kameralinse. (Bild: PD)

Ein Luchs äugt in die Kameralinse. (Bild: PD)

Ein Luchs tappt in die Fotofalle. (Bild: PD)

Ein Luchs tappt in die Fotofalle. (Bild: PD)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.