Wildtierschutz: Pilotprojekt in Sörenberg läuft

Der Schnee lädt derzeit zum Sporttreiben in freier Natur ein – oft zum Nachteil der Wildtiere. Im Skigebiet Sörenberg ist nun eine Sensibilisierungskampagne angelaufen.

Drucken
Teilen
Rehe im Winter; hier im Tier- und Naturpark Goldau. (Archivbild Bert Schnüriger/Neue SZ)

Rehe im Winter; hier im Tier- und Naturpark Goldau. (Archivbild Bert Schnüriger/Neue SZ)

Das Bundesamt für Umwelt (BAFU) und der Schweizer Alpen-Club (SAC) wollen die Rücksichtnahme auf Wildtiere beim Schneesport verbessern. Sie planen eine entsprechende Kampagne für den kommenden Winter und lancieren dazu im luzernischen Sörenberg ein Pilotprojekt, wie das BAFU, der SAC, der Kanton Luzern und Sörenberg Flühli Tourismus am Mittwoch mitteilten.

Später auch Sommertourismus
Die Sensibilisierungskampagne «Respektiere deine Grenzen» verknüpft eine einheitliche Beschilderung der Wildruhegebiete mit Informationen zum Thema Wildtiere und Natursport. Sie richtet sich vorerst vor allem an Schneeschuhwanderer, Skitourengänger und Variantenskifahrer sowie Verantwortliche, die Einfluss auf deren Verhalten haben. In einem zweiten Schritt soll die Kampagne dann auf den Sommertourismus ausgeweitet werden.

Das Ausscheiden von Wildruhegebieten, die Ausschilderung von naturverträglichen Routen sowie die Sensibilisierung der Sportler seien bewährte Mittel, um das Miteinander von Natursport und Naturschutz zu gewährleisten, heisst es. Durch ein einheitliches und über die Kantone hinweg koordiniertes Vorgehen könne erreicht werden, dass die Regelungsvielfalt und -dichte insgesamt abnehme. Wildtiere müssen im Winter sparsam mit ihrer Energie umgehen und sind gefährdet, wenn sie allzu häufig von Natursportlern aufgeschreckt und in die Flucht getrieben werden.

ap