WILLISAU: Amitreffen verzeichnet Rekord

Die polierten Gefährte glänzten mit der Sonne um die Wette: 2500 Amischlitten aus allen Ecken der Schweiz, aus Deutschland und Italien reihten sich am Sonntag rund ums «Sport Rock» auf.

Drucken
Teilen
Lior Maurer schaut sich einen Ford an. (Bild Nadia Schärli)

Lior Maurer schaut sich einen Ford an. (Bild Nadia Schärli)

Familie Fuchs aus Schachen am Amitreffen auf dem Sport Rock Areal in Willisau. Im Hintergrund ist ein Ford Mustang zu sehen. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)
6 Bilder
Karin Lanz (links) und Nick Wapf vor einem Chrysler New Yorker. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)
Diana Rufer und Thomas Bandi geniessen die Atmosphäre. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)
Erich Maurer mit Sohn Lior vor einem Ford. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)
Philipp Roth steht zwischen einem Ford Mercury Dodge Charger aus den Jahren 1950 (links) und 1972. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)
Karin Lanz und Nick Wapf waren am Willisauer Amitreffen mit ihrem Dodge Town Wagon am Start. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)

Familie Fuchs aus Schachen am Amitreffen auf dem Sport Rock Areal in Willisau. Im Hintergrund ist ein Ford Mustang zu sehen. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)

Chevrolets, Dogdes, Harleys und Hot Rods – Oldtimer mit Originalmotoren, aber aufgemotzter Karosserie. «Es gab einige Perlen zu sichten», sagt Daniel Hüsler. Zusammen mit Werner Bossert hat er zum neunten Amitreffen geladen. «Mit über 10 000 Besuchern verzeichnen wir einen Besucherrekord.»

Gestartet sind sie seinerzeit mit 1000 Besuchern. «Heute müssen wir das Amitreffen grossräumiger aufgleisen», so Hüsler. Heisst: Als sich die Schönwetterperiode abzeichnete, sorgten sie frühzeitig für 1000 weitere Parkplätze. Bereits um 11 Uhr waren diese nötig. Willisau war nicht nur der Treffpunkt stolzer Oldtimer-Besitzer. Es wimmelte von Pin-up-Girls mit knallroten Lippen und hautengen Kleidchen. An über 20 Ständen konnten jene Frauen ihre Garderobe erweitern, die Männer beim Barbier stilecht den Bart stutzen lassen. «Das Amitreffen zieht mehr und mehr Liebhaber dieser Szene an», sagt Hüsler. «Hier sind sie unter ihresgleichen.»

fi