WILLISAU: Archäologiekeller zeigt bedeutende Funde

Im neu ausgegrabenen Keller unter der Schlossscheune kann die Archäologie der Stadt Willisau hautnah erlebt werden. Am 23. Oktober findet die Eröffnung für die Öffentlichkeit statt.

Merken
Drucken
Teilen
Der Archäologiekeller im Rohbau mit der Eingangstür, Kellermauer und Stadtmauer. (pd)

Der Archäologiekeller im Rohbau mit der Eingangstür, Kellermauer und Stadtmauer. (pd)

Im Keller des mittelalterlichen Kirchherrnhauses unter der Schlossscheune in Willisau wurden bei archäologischen Untersuchungen bedeutende Zeugnisse zur Stadtgeschichte entdeckt. Der Keller liegt im Bereich der abgebrochenen Südwestecke der mittelalterlichen Stadtmauer, dort wo das Haus des Kirchherrn von Willisau errichtet worden war.

Das Gemeinschaftsprojekt «Archäologiekeller in der Schlossscheune Willisau» konnte dank der guten Zusammenarbeit zwischen der Stadt Willisau und der Kantonsarchäologie Luzern sowie der grosszügigen finanziellen Unterstützung der Eugen-Meyer-Stiftung verwirklicht werden. Bei den Ausgrabungen wurde nicht nur ein Teil der Stadtmauer, sondern auch der gut erhaltene, gleichzeitig mit der Stadtmauer errichtete Keller des Kirchherrenhauses freigelegt, heisst es in einer Medienmitteilung der Staatskanzlei Luzern..

Bauliche Anpassungen notwendig
Die eindrücklichen archäologischen Befunde lösten schon während der Ausgrabung Diskussionen darüber aus, ob sie sichtbar erhalten werden könnten. Um den Ausbau der Scheune wie geplant fortsetzen zu können, mussten verschiedene bauliche Anpassungen vorgenommen und erste Konservierungsmassnahmen durchgeführt werden. Die Erschliessung des Archäologiekellers von Westen her durch den Ausbruch eines Eingangs in die westliche Stützmauer der Schlossscheune erlaubt nun eine Nutzung des neu entstandenen Raumes unabhängig von der Verwendung des Gebäudes als Kinderhort im Erd- und Veranstaltungsraum im Obergeschoss.

pd/zim

HINWEIS
Der Archäologiekeller der Schlossscheune Willisau wird am Samstag, 23. Oktober, um 12 Uhr der Öffentlichkeit übergeben. Ab dann kann der Keller jederzeit besucht werden: er ist bei Tageslicht geöffnet und frei zugänglich.