WILLISAU: Die Willisauer Fasnacht ist feurig eröffnet

Urchige Gestalten schunkeln zu neuester Musik aus der Hitparade. Willisau hat am Freitag den Startschuss zur Fasnacht erlebt.

Drucken
Teilen
Rolf und Doris Villiger, das Zunftmeisterpaar, an der Eröffnung der Willisauer Fasnacht. (Bild Adrian Stähli/Neue LZ)

Rolf und Doris Villiger, das Zunftmeisterpaar, an der Eröffnung der Willisauer Fasnacht. (Bild Adrian Stähli/Neue LZ)

Goldene Funken sprühen, Böllerschüsse knallen, Juchzer ertönen. Die Fasnacht 2009 in Willisau ist offiziell eröffnet.

Und Rolf Villiger, zum zweiten Mal in Folge Zunftmeister der Karnöffelzunft, strahlt. «Wir investieren unser Herzblut in Willisaus farbenfrohsten Brauch», hat er kurz zuvor in seiner Eröffnungsrede gesagt, nachdem er einen neuen Gesellen und drei neue Zünftige feierlich eingeführt hatte.

Es sei ein besonderer Abend, denn «heute feiern wir die 60. Fasnachtseröffnung, seit die Karnöffelzunft nach dem Krieg 1949 neu gegründet worden ist». Fasnacht, das heisst für den Zunftmeister «in eine andere Haut schlüpfen, auf die Pauke hauen und fröhlich sein».

«Besondere Ambiance»
Und fröhlich ist es am Freitag bei der Eröffnungsfeier im Städtchen nach kurzer Anlaufphase tatsächlich zu und her gegangen. Trotz Eiseskälte sind rund 200 kleine und grosse Fasnächtler gekommen, um die Fasnacht einzuläuten.

«In anderen Jahren waren es mehr», sagt Evi Schuber (35) aus Willisau, «die Kälte hat wohl einige abgeschreckt.» Sie nicht. Und das, obwohl sie keine angefressene Fasnächtlerin sei. «Aber zur Willisauer Fasnachtseröffnung komme ich immer. Die Ambiance hier im Städtchen ist einfach etwas ganz Besonderes.»

Gfürchige Figuren sind unterwegs
Tradition trifft auf Modernes: Urchige, wilde Figuren, wie die Enzilochmanne, die Moorsträggele oder die Wöschwyber, schunkeln einträchtig mit ebenso wilden vampirähnlichen Monstern und ausgeflippten Modezaren zu den schränzenden Guuggenklängen.

Die musikalische Bandbreite reicht von Robbie Williams über Die Ärzte bis hin zu traditionellen Fasnachtssongs. Gruslig-gfürchige Sujets sind bei den Guuggenmusigen auch dieses Jahr wieder Trumpf.

Daneben trifft man alte Bekannte: Sie seien zum ersten Mal an der Willisauer Fasnachtseröffnung, erzählen Rotkäppchen alias Hedi Villiger (55) und der böse Dr. Wolf, Ramun Saluz (57) aus Rickenbach. Sie schwärmen: «Es ist super. Die Stimmung ist gut, das ganze Städtchen macht mit.»

Mirjam Gast