WILLISAU: Fünfte Jahreszeit startet urchig

Lautstark wurde gestern die Willisauer Fasnacht eröffnet. Schaurig schön gings im Städtli zu und her.

Mirjam Weiss
Drucken
Teilen
Die mittlerweile 25-jährigen Moorsträggele sorgten bei den Zuschauern für den einen oder anderen Schreck. (Bild Nadia Schärli)

Die mittlerweile 25-jährigen Moorsträggele sorgten bei den Zuschauern für den einen oder anderen Schreck. (Bild Nadia Schärli)

«Wir warten jedes Jahr darauf», sagte Lisbeth Schmidiger (68) aus Willisau. Gestern hatte das Warten endlich ein Ende: Punkt sieben wurde die Wil- lisauer Fasnacht mit einem ohrenbetäubenden Knall eröffnet. In flottem Tempo zogen die elf Fasnachtsgruppen ins Städtchen ein. Neben den Guuggenmusigen und Mitgliedern der Karnöffelzunft Willisau durften auch die Willisauer Brauchtumsfiguren nicht fehlen. Allen voran die Moorsträggele, die dieses Jahr ihr 25-Jahr-Jubiläum feiern. Mit ihren zottigen «Gwändli» und den langen Besen tänzelten sie durchs Städtchen und jagten dem einen oder anderen der mehreren hundert Zuschauer einen gehörigen Schrecken ein.

«Über den Wolken mit Limi-Air»

Ein Ohren- und ein Augenschmaus waren die fünf einheimischen Guuggenmusigen. Zum Beispiel die Schlössli-ruugger Willisau. Unter dem Motto «Gargoyle – Willisauer Nachtschwärmer» zogen sie mit schaurigen Grende und scharfen Reisszähnen an den Zuschauern vorbei und wussten diese musikalisch zu packen. Das Highlight waren die Napfruugger Willisau: Sie begeisterten als Comic-Figuren mit kunstvollen, individuellen Grende und Gwändli.

Nachdem sich alle Fasnachtsgruppen vor der Kirchentreppe versammelt hatten, übernahm der Zunftmeister 2014/2015 Markus Limacher das Zepter. In seiner Ansprache nahm der 55-Jährige augenzwinkernd Bezug auf Themen, die viele Willisauer in den letzten Monaten bewegt hatten, wie die geplante Aushubdeponie. Limacher kündigte an, das Freibad Willisau werde aus Spargründen geschlossen und mit Aushubmaterial gefüllt. Nur das Kinderbecken solle erhalten bleiben – als Kneippanlage. Limacher hat für seine zweijährige Regentschaft das Motto «Über den Wolken mit Limi-Air» gewählt. Passend dazu hatten sich seine drei Kinder als Astronauten verkleidet. Der Sohn des Zunftmeisters zu sein, sei eine Ehre, sagte Vollblutfasnächtler Lars Limacher (25). Seine Begleiterin Franziska Räber (22) aus Willisau war begeistert von der Eröffnung: «Die Stimmung ist grandios.»