WILLISAU: Rechtsextremer will in Kommission

Michael Vonäsch, Vorsitzender der Partei nationaler Schweizer (Pnos), Ortsgruppe Willisau, wird für die Einbürgerungskommission in Willisau am 20. April kandidieren. Auf Anfrage unserer Zeitung bestätigte der Willisauer Stadtschreiber Peter Kneubühler die Kandidatur Vonäschs.

Drucken
Teilen

Dieser war Teil der Gruppe von Rechtsextremen, die im Mai 2004 in Willisau eine Demonstration gegen Rassismus mit Krawallen verhindert hatte. Er wurde wegen Landfriedensbruchs verurteilt.

Gemeinsame Liste
Bisher bewerben sich insgesamt elf Personen für die zehn Sitze der Einbürgerungskommission. Die Anmeldefrist läuft bis Montagmittag.

Neben sieben Bisherigen treten neu Ruth Wyss-Stadelmann (FDP), Patrick Hunkeler (SVP), Cornel Graber (SVP) sowie Michael Vonäsch (Pnos) zur Wahl an. Nicht mehr kandidieren werden Willy Schmid (parteilos), Reto Marbach (FDP) sowie Anton Sidler (SVP). Die vier Parteien SP, CVP, FDP und SVP stellen ihre zehn Kandidaten auf einer gemeinsamen Liste wieder zur Wahl.

bat/Neue LZ