WILLISAU: Willisau fest in Narrenhand

Fast 18 000 Menschen trafen sich am Sonntag am grossen Narrentreffen in Willisau. Die Stimmung im neu sanierten Städtchen war bombastisch.

Anja Glover
Drucken
Teilen
Narren im Willisauer Städtli, hier während dem Umzug vom Sonntag. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)

Narren im Willisauer Städtli, hier während dem Umzug vom Sonntag. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)

Knapp 18 000 Menschen fanden sich am Sonntag in Willisau zum internationalen Narrentreffen ein. Letztmals wurde das kunterbunte Spektakel 2004 von der Karnöffel-Zunft in Willisau organisiert. Während rund drei Stunden zogen 56 Nummern durch die Vorstadt und das historische Städtchen, kletterten Hexen auf Balkonen herum, tanzten, lachten und witzelten alle Fasnachtsbegeisterten. Die zahlreichen Guggenmusiken unterstützten das Treiben lautstark. «Es verlief alles einwandfrei, ein gewaltiger Umzug mit bombastischer Stimmung,» so OK-Präsident Lucas Peter.

Bild: Nadia Schärli / Neue LZ
19 Bilder
Bild: Nadia Schärli / Neue LZ
Bild: Nadia Schärli / Neue LZ
Bild: Nadia Schärli / Neue LZ
Bild: Nadia Schärli / Neue LZ
Bild: Nadia Schärli / Neue LZ
Bild: Nadia Schärli / Neue LZ
Bild: Nadia Schärli / Neue LZ
Bild: Nadia Schärli / Neue LZ
Bild: Nadia Schärli / Neue LZ
Bild: Nadia Schärli / Neue LZ
Bild: Nadia Schärli / Neue LZ
Bild: Nadia Schärli / Neue LZ
Bild: Nadia Schärli / Neue LZ
Bild: Nadia Schärli / Neue LZ
Am Samstagabend tanzten die Verkleideten in Form einer beinahe unendlich langen Polonaise durch Willisau. (Bild: Manuela Jans / Neue LZ)
Bild: Manuela Jans / Neue LZ
Bild: Manuela Jans / Neue LZ
Hexenverbrennung in Willisau. (Bild: Leserbild Franz Krummenacher)

Bild: Nadia Schärli / Neue LZ

«Das Narrentreffen ist ein Muss»

Bereits am Samstagabend knackten die Grafenstädter den Weltrekord mit der längsten Polonaise und heizten damit die Stimmung so richtig auf. Aber nicht nur der Gastgeber selbst war überwältigt: «Die Stimmung ist nicht zu übertreffen, es ist einfach wunderschön, das Narrentreffen ist ein Muss,» so Claudia Beck aus Süddeutschland.

Das Haupttreiben fand in der Altstadt statt: Sechs Beizen bedienten die feiernde Gesellschaft am Samstag bis spät in die Nacht. Bis auf eine Pfefferspray-Attacke am Samstagabend verlief der zweitägige Anlass sehr friedlich.