WILLISAUER SCHNITZELBÄNKE: An der Armeewaffe führt kein Reim vorbei

Värslibrünzler und Schnitzelbänkler machten sich in Willisau ihren eigenen Reim auf die Politik.

Drucken
Teilen

Die Willisauer Schnitzelbänkler waren am Güdismontagabend in Hochform. Insgesamt acht Gruppen hatten sich ans Reimen und Dichten gemacht und trafen in den einheimischen Beizen und Restaurants auf 818 dankbare Zuhörer. Zur Debatte, ob Soldaten ihre Waffe im Zeughaus abgeben dürfen, spotteten die Värslibrünzler: «De Soldat Huber seit ganz bang: Mis Gwehr wird niemer näh; dörft ich defür es paar Woche lang mini Frou is Züüghus gäh?»

Auch das Geschehen rund um Luftschiffe und erfolglose Versuchsballone in den ehemaligen Willisauer Lego-Gebäuden nährte witzige Spekulationen: Dort finde nämlich «echt Verrucktnigs statt ? das Luftschiff i de Lego heig sich fascht e chli bewegt!»

Wurst und Mörgeli
Das Duo Christoph und Gerhard - vom R(h)einfall an der Buchwigger - waren eine weitere Topnummer am Willisauer Schnitzelbankabend. An Blocher und der Cervelat führte kaum ein Vers vorbei. Zu den Wursthaut-Verhandlungen wollten die Värslibrünzler gar Christoph Mörgeli nach Brüssel schicken - und ihn gleich dort lassen.

Hannes Bucher