Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Wintersichere Loipe: Eigenthal ist dem Ziel einen Schritt näher

Der Kanton Luzern steht einer Beschneiungsanlage für die Langlauf-Loipe positiv gegenüber. Im Eigenthal hofft man, dass der erste Kunstschnee noch in diesem Winter fallen wird.
Robert Knobel
«Pulver gut» - das gilt im Eigenthal immer seltener. Deshalb soll's nun eine Schneelanze richten. (Archivbild: Keystone / Sigi Tischler)

«Pulver gut» - das gilt im Eigenthal immer seltener. Deshalb soll's nun eine Schneelanze richten. (Archivbild: Keystone / Sigi Tischler)

Der Klimawandel macht sich in tief gelegenen Skigebieten besonders stark bemerkbar. So auch im Eigenthal auf rund 1000 Meter Höhe. Die dortige Langlauf-Loipe bleibt wegen Schneemangels immer häufiger geschlossen. Während der letzten beiden Winter konnten Langläufer nur noch etwa an 50 Tagen ihrem Sport frönen. Früher dauerte die Saison teilweise doppelt so lange. Deshalb geht der Tourismusverein «Pro Eigenthal Schwarzenberg» nun in die Offensive. Vor einigen Wochen kündigte der Verein an, man wolle die Loipe künftig künstlich beschneien (wir berichteten).

Inzwischen ist der Verein seinem Ziel ein Stück nähergekommen. Die Vorprüfung durch den Kanton zeigt, dass dem Projekt keine grundsätzlichen Bedenken entgegenstehen.

Der Gemeinderat von Schwarzenberg reagiert denn auch erfreut auf die Rückmeldung der kantonalen Behörden. «Der Kanton gibt grundsätzlich grünes Licht, weist aber noch auf einige nötige Optimierungen hin», sagt Gemeinderat Ueli Spöring, der von Amtes wegen auch Präsident des Tourismusvereins ist. Die vom Kanton Luzern gewünschten Optimierungen betreffen insbesondere landschaftsschützerische Aspekte, etwa die genaue Platzierung der Beschneiungs-Lanzen.

Bau der Schneelanze soll im Oktober beginnen

Als nächstes wird der Tourismusverein nun ein Baugesuch für die Beschneiungsanlage einreichen. Nach der positiven Rückmeldung durch den Kanton geht Ueli Spöring davon aus, dass die Baubewilligung erteilt werden kann, sofern keine Einsprachen eingehen. Das Baugesuch will man möglichst rasch einreichen, denn der Zeitplan ist sportlich. Schon im Oktober soll die Installation der Beschneiungsanlagen erfolgen, damit sie pünktlich auf die Wintersaison in Betrieb genommen werden kann. Geplant ist keine eigentliche Schneekanone, sondern eine mobile Schneelanze, die dann im Gebiet Schnäggebode installiert werden soll. Der Schnäggebode befindet sich beim Taleingang unterhalb des Dorfes Eigenthal.

Schneelanzen haben gegenüber Schneekanonen den Vorteil, dass sie leiser und energieschonender sind. Die Lanze kann rund 2 Loipenkilometer direkt beschneien. Dank eines Pistenfahrzeugs kann der Kunstschnee anschliessend auf dem gesamten 17 Kilometer langen Loipennetz verteilt werden. Die Investitionen für die Anlage belaufen sich auf rund 235000 Franken, hinzu kommen jährliche Unterhaltskosten von 18500 Franken. Die Preise für die Langlaufpässe werden deswegen aber nicht erhöht. Hingegen wird die Infrastruktur für die Langläufer auch noch in einem anderen Bereich ausgebaut. Beim Dorfeingang, in der Nähe des Eigenthalerhofs ist ein neues WC-Häuschen geplant, zudem wird das bestehende WC beim hinteren Parkplatz (Gantersei) saniert.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.