WIRTSCHAFT: Die Diwisa schafft neue Stellen

Letztes Jahr hat die Diwisa zugelegt. Das Willisauer Unternehmen ist zuversichtlich und will neue Leute einstellen.

Drucken
Teilen
Maschinenführer Paul Mehr kontrolliert in der Diwisa-Fabrik in Willisau Flaschenverschlüsse. (Bild Philipp Schmidli/Neue LZ)

Maschinenführer Paul Mehr kontrolliert in der Diwisa-Fabrik in Willisau Flaschenverschlüsse. (Bild Philipp Schmidli/Neue LZ)

Der Diwisa-Chef René Gut freut sich über die Entwicklung des Deckungsbeitrags, der dem Bruttogewinn entspricht, und der letztes Jahr um 13,6 Prozent auf den Höchstwert von 40 Millionen Franken stieg.

Der Markt stagniere, doch man habe 2008 den Marktanteil dank neuen Produkten steigern können, fügte Gut an. Über die Erwartungen erfolgreich war Trojka Green, ein Wodka-Likör mit Granatapfel-Geschmack. Man habe 700'000 Flaschen à 70 Centiliter verkauft, budgetiert war ein Absatz von 200'000 Flaschen. Auch bei den alkoholfreien Getränken läuft es gut.

Diwisa will das Auslandgeschäft ankurbeln, und prüft auch Firmenübernahmen im Ausland. Sie prüft auch den Vorstoss ins Geschäft mit Schaumwein, Wein oder Bier. Sie will zudem auch 2009 neue Produkte lancieren. «Wir stellen nun neue Leute ein», sagte René Gut. Einige neue Stellen gebe es in den Bereichen Finanz, Controlling, EDV und Betrieb.

René Cotter 

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Luzerner Zeitung und ihren Regionalausgaben.