WIRTSCHAFT: Kaspar Villiger gerät unter Beschuss

Geht es nach dem Willen der Bevölkerung, soll die ehemalige UBS-Spitze um Marcel Ospel nicht entlastet werden. Ein Grossteil kann sich sogar die Abwahl von UBS-Präsident Kaspar Villiger vorstellen.

Drucken
Teilen
Kaspar Villiger, UBS-Präsident. (Archivbild Pius Amrein/Neue LZ)

Kaspar Villiger, UBS-Präsident. (Archivbild Pius Amrein/Neue LZ)

Das Wirtschafts-Magazin des Schweizer Fernsehens, «Eco» hat eine repräsentative Umfrage machen lassen. Darin äussert sich laut Mitteilung «eine klare Mehrheit der Schweizer Bevölkerung» gegen die Entlastung der ehemaligen UBS-Spitze um Marcel Ospel.

Abwahl Villigers befürwortet
Am Mittwoch findet in Basel die Generalversammlung der UBS statt. Dann entscheiden die Aktionäre, ob sie den ehemaligen Verwaltungsräten der UBS - Marcel Ospel und Peter Kurer – sowie dem ehemaligen Konzernchef Marcel Rohner die Décharge für die Jahre 2007 und 2008 erteilen.

39 Prozent der Befragten befürwortet die Abwahl von UBS-Präsident Kaspar Villiger, sollten die Aktionäre an der Generalversammlung die Décharge für Ospel verweigern.

Die telefonische Meinungsumfrage wurde laut Mitteilung des Schweizer Fernsehens zwischen 6. und 9. April von Demoscope durchgeführt. Befragt wurden 1000 Personen aus der Deutsch- und der Westschweiz.

ana

HINWEIS
Mehr zum Thema «Décharge» zeigt das Wirtschaftsmagazin «ECO» am Montag, 12. April, um 22.20 Uhr auf SF1.