WIRTSCHAFT: Luzerner Wirtschaftslage bleibt angespannt

Die Lage der Wirtschaft im Kanton Luzern bleibt im zweiten Quartal 2009 sehr schwierig. Nur in der Industrie und der in Baubranche gibt es Lichtblicke.

Drucken
Teilen
Es wird mehr gebaut im Kanton Luzern – der Baubranche geht es momentan relativ gut. (Symbolbild Pius Amrein/Neue LZ)

Es wird mehr gebaut im Kanton Luzern – der Baubranche geht es momentan relativ gut. (Symbolbild Pius Amrein/Neue LZ)

Im zweiten Quartal zeigen die Kennzahlen des Luzerner Konjunkturbarometers weiterhin nach unten. Wie Statistik Luzern (Lustat) mitteilt, gibt es aber erste Anzeichen für eine Verlangsamung des wirtschaftlichen Abschwungs.

Detailhandel und Gastgewerbe kämpfen
So konnte zum Beispiel in der Industrie der Bestellungs- und Auftragsrückgang etwas abgebremst werden und die Lage habe sich auf tiefem Niveau stabilisiert, schreibt Lustat. In der Baubranche verbesserte sich saisonbedingt die Auftragslage im zweiten Quartal, die Bautätigkeit hat zugenommen.

Das Gastgewerbe im Kanton aber kämpft weiter mit zurückgehenden Übernachtungszahlen. Nicht nur die Gäste aus dem Ausland, auch diejenigen aus dem Inland blieben dem Kanton Luzern fern, heisst es in der Mitteilung. Und auch der Detailhandel verzeichnete Einbussen, gerade kleine und mittlere Detailhandelsbetriebe waren von den Rückgängen betroffen. 

Ende der Schonfrist bei Konkursen im Kanton
Im Hinblick auf Frimenkonkurse war der Kanton Luzern im ersten Halbjahr 2009 noch eine positive Ausnahme, heisst es in einer Mitteilung der Urdorfer Wirtschaftsauskunft Dun & Bradstreet (D&B). Doch im Sommer habe sich das Blatt gewendet: In den Monaten Juni bis August haben die Firmenkonkurse im Kanton Luzern um 11,1 Prozent zugenommen.

D&B erwartet in der zweiten Jahreshälfte zudem «eine massive Zunahme» der Firmenpleiten.

ana