WIRTSCHAFTSKRISE: In allen Branchen herrscht Unsicherheit

Die Luzerner Konjunktur befindet sich im Abwärtssog der Wirtschaftskrise. Stark betroffen ist neben der Industrie das Gastgewerbe. Auch im Bausektor werden die Aufträge knapper.

Drucken
Teilen
Das Luzerner Baugewerbe sieht die Zukunft eher pessimistisch. (Symbolbild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Das Luzerner Baugewerbe sieht die Zukunft eher pessimistisch. (Symbolbild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Die internationale Konjunktur hat sich seit September abgekühlt. Auch die Kennzahlen des Luzerner Konjunkturbaro-meters zeigen im vierten Quartal 2008 rückläufige Entwicklungen an, heisst es in einer Mitteilung von Statistik Luzern (Lustat). Einzig der Detailhandel habe den Umsatz auf dem Niveau des Vorjahres-quartals halten können. Viele Betriebe aus allen Branchen erwarten, dass sich die Lage weiter verschlechtern wird.

Industrie und Baugewerbe mit düsteren Aussichten
Im vierten Quartal drosselten mehr als 60 Prozent der exportorientierten Luzerner Industriebetriebe die Produktion, weil es an Aufträgen mangelte. Laut Lustat werde die Lage aber auch für binnenorientierte Unternehmen schwieriger. Die Aussichten in der Industrie seien für das erste Quartal 2009 düster.

Das Luzerner Baugewerbe schloss 2008 mit einer insgesamt guten Geschäftslage ab, heisst es weiter. Dies, obwohl die Bautätigkeit – vor allem beim Tiefbau und den Zimmereien – abnahm. Im Hochbau habe sich die Auftragslage gegenüber dem dritten Quartal deutlich verbessert. Allerdings sind die Erwartungen in der Baubranche eher pessimistisch, die Vertreter des Tiefbaus und des Ausbaugewerbes melden zu geringe Auftragsbestände.

Restaurants und Detailhandel kommen gut weg
Im vierten Quartal verzeichnete das Luzerner Gastgewerbe laut Lustat erstmals seit über drei Jahren einen Umsatzrückgang. In der Hotellerie brach die Zahl der Logiernächte um 31 Prozent ein. Besser sei es den Restaurants und Cafés ergangen: Sie konnten den Umsatz auf dem Vorjahresniveau halten, heisst es weiter.

Das Weihnachtsgeschäft bescherte dem Detailhandel im Dezember gegenüber dem Vorjahr ein Wachstum von 4 Prozent. Nach Aussage der Detaillisten sind die Aussichten für Jahresbeginn 2009 aber trüb.

ana