Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

WOHNBAUGENOSSENSCHAFT: Fast 100 zusätzliche Wohnungen im Maihof-Quartier in Luzern

An der Libellenstrasse in der Stadt Luzern entstehen 241 Wohnungen in 16 neuen Gebäuden. Die Wohnbaugenossenschaft Luzern investiert über 120 Millionen Franken. Baustart ist 2019.
So soll die Überbauung an der Libellenstrasse in Luzern dereinst aussehen. (Bild: Visualisierung PD)

So soll die Überbauung an der Libellenstrasse in Luzern dereinst aussehen. (Bild: Visualisierung PD)

Die Genossenschaft bewirtschaftet im Maihof-Quartier heute 20 Häuser mit 238 Wohnungen. Die meisten wurden zwischen 1929 und 1935 gebaut und entsprechen nicht mehr den heutigen Ansprüchen, wie die Wohnbaugenossenschaft anlässlich der Projektpräsentation mitteilte.

Dank der neuen Bau- und Zonenordnung der Stadt Luzern aus dem Jahr 2014 kann die Anzahl Wohnungen erhöht werden. Von den 20 Liegenschaften werden deren zwölf mit total 153 Wohnungen ersetzt. Neben den 3- und 4-Zimmerwohnungen sind auch 2,5- und 5,5-Zimmerwohnungen geplant.

Die Wohnbaugenossenschaft rechnet mit Investitionen von rund 120 Millionen Franken. Die Realisierung erfolgt in drei bis vier Etappen über einen Zeitraum von fünf bis sieben Jahre ab Baubeginn. Dieser ist im besten Fall im Herbst 2019 geplant. Der künftige Mietzins wird laut Mitteilung angepasst, bleibt aber moderat. «Nach dem heutigen Planungsstand wird eine 4-Zimmerwohnung durchschnittlich für 2000 Franken pro Monat auf dem Markt angeboten werden können, erklärt Moritz Meyer, Vorstand der Wohnbaugenossenschaft Luzern und Immobilienspezialist.

Laut Meyer soll das Quartier den familienfreundlichen Charakter behalten. Geplant ist auch eine zentrale Tiefgarage, die auch die Platzierung von Angeboten wie Mobility ermöglicht. Pro Wohnung sind lediglich 0,5 Autos vorgesehen. Die heutigen quartierprägenden Räume und Wege sollen erhalten bleiben.

In einem Architekturwettbewerb setzte sich das Projekt «Doppelachter» des Zürcher Büros Loeliger Strub durch. Es fokussiere auf den Erhalt der attraktiven Aussenräume und entwickle die bestehende Siedlung mit seinen neu 16 Baukörpern sowie einer Fassadengestaltung sorgfältig weiter, begründete die Genossenschaft die Wahl.

rem/sda

Hinweis: Der Gestaltungsplan wird wie folgt öffentlich ausgestellt: 20. Oktober, 17-20 Uhr und 21. Oktober, 9-12 Uhr, jeweils im DerMaiHof - kleiner Saal

Blick auf ein Block mit sogenannten «Helikopterbalkonen». (Bild: Visualisierung: PD)

Blick auf ein Block mit sogenannten «Helikopterbalkonen». (Bild: Visualisierung: PD)

Blick auf die Libellenstrasse im Süden. (Bild: Visualisierung: PD)

Blick auf die Libellenstrasse im Süden. (Bild: Visualisierung: PD)

Einfahrt in die Libellenstrasse von der Friedentalstrasse her. (Bild: Visualisierung: PD)

Einfahrt in die Libellenstrasse von der Friedentalstrasse her. (Bild: Visualisierung: PD)

Blick auf die 20 Häuser, die ersetzt werden. (Bild: Visualisierung: PD)

Blick auf die 20 Häuser, die ersetzt werden. (Bild: Visualisierung: PD)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.