WOHNEN: Hat Luzern bald nur noch Platz für Reiche?

Luzern zieht immer mehr Reiche an. Das ist gut für die Wirtschaft, aber schlecht für «Normal-Verdiener» und Studenten. Diese werden aus dem Zentrum verdrängt.

Drucken
Teilen
(Grafik Loris Succo/Neue LZ)

(Grafik Loris Succo/Neue LZ)

«Es ist absehbar, dass mittlere und untere Einkommensschichten zunehmend aus dem Zentrum verschwinden werden», sagt André Marti von der Wirtschafts­förderung Luzern. Der Grund: In der Stadt und an anderen attraktiven Lagen rund um das Luzerner Seebecken wird günstiger Wohnraum immer mehr zur Mangelware. Die Immobilienpreise sind in den letzten Jahren vielerorts markant gestiegen.

Dies hat zur Folge, dass langjährige Quartierbewohner, einfache Familien oder Studenten, in die Agglomeration verdrängt werden. Stattdessen übernehmen reiche Leute – oft auch aus dem Ausland – die beliebten Liegenschaften. Die zweite Gruppe, die in die exklusiven Wohnungen zieht, sind wohlhabende Senioren.

Aus wirtschaftlicher Sicht bringe diese Entwicklung Vorteile für die gesamte Bevölkerung, so der Wirtschaftsförderer. «Teure Wohnungen fördern die Wettbewerbsfähigkeit der Stadt», ist auch Urs Hausmann vom Immobilienspezialisten Wüest & Partner überzeugt.

Daniel Schriber

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Sonntag in der Zentralschweiz am Sonntag.