WOHNEN: Klares Ja zur neuen Überbauung für Senioren in Eschenbach

Die Eschenbacher genehmigten am Sonntag einen Kredit in der Höhe von 6,5 Millionen Franken für betreutes Wohnen. Nun steht einem Neubau für 17 Wohnungen nichts mehr im Weg.

Drucken
Teilen
So sieht die geplante Überbauung in Eschenbach aus. (Bild: PD)

So sieht die geplante Überbauung in Eschenbach aus. (Bild: PD)

1'399 Stimmbürger von Eschenbach sagten Ja zum 6,5-Millionen-Baukredit, 224 votierten dagegen. Das entspricht einem deutlichen Ja-Anteil von rund 86 Prozent.

rem

Die Gemeinde will 6,5 Millionen Franken in betreutes Wohnen investieren. Der Neubau soll im 4. Quartal
2015 bezugsbereit sein. Die Baurbeiten beginnen deswegen bereits diesen Sommer. In direkter Verbindung zum Betagtenzentrum Dösselen ist ein Neubau mit insgesamt 17 Wohnungen geplant. Bereits am 28. November 2012 stimmten die Bürger einem Planungskredit von 450'000 Franken zu.

Anfragen vorhanden

«Betreutes Wohnen ist im Moment vielerorts ein Bedürfnis – so auch in Eschenbach», sagt Sozialvorsteherin Pia Rüttimann zu den Plänen. Eschenbach mit seinen aktuell rund 3600 Einwohnern soll nämlich auch in den nächsten Jahren noch weiterwachsen. «Vor allem aber», weiss die Gemeinderätin, «steigt die Anzahl älterer Menschen.»

Geplant ist ein fünfgeschossiger Neubau mit 17 Wohnungen. Davon sollen 13 im Segment 2 1/2-Zimmer und deren 3 als 3 1/2-Zimmer-Wohnungen gebaut werden. Weiter ist eine Studiowohnung geplant. Der Gemeinderat ist überzeugt, dass sich diese Investition bei voller Belegung und mit marktkonformen Mieten rechnet. Pia Rüttimann sagt: «Es soll kein Renditeobjekt sein.» Die Priorität bei den Vermietungen liegt bei Einheimischen und Personen mit Betreuungsbedarf. Bereits sind diverse Anfragen eingegangen.

Betagtenzentrum liefert Angebote

Für eine 2 1/2-Zimmer-Wohnung liegt der Mietpreis nach jetzigem Stand bei 1350 Franken, für eine 3 1/2-Zimmer-Wohnung bei 1750 Franken, exklusive Nebenkosten. Die Mieter können ebenfalls von verschiedenen Angeboten im Betagtenzentrum Gebrauch machen – wie 24-Stunden-Notruf, Verpflegung
oder Reinigung. Diese Leistungen müssen jedoch separat bezahlt werden.

Der geplante Neubau betreutes Wohnen ist über eine Passerelle mit dem Betagtenzentrum verbunden. Und er befindet sich in unmittelbarer Nähe zu Einkaufsläden, Post und Bank. Bereits an der Gemeindeversammlung
vom 26. November 2008 legten die Stimmbürger mit dem Kauf einer 848 Quadratmeter grossen Parzelle den
Grundstein für dieses Bauvorhaben. Die Investition von 530 000 Franken wurde damals unter anderem damit begründet, dass sich auf diesem Grundstück interessante Möglichkeiten für eine seniorengerechte
Nutzung ergäben.

Der Gemeinderat ist heute froh, hat er sich bereits früh mit dem Thema Wohnen im Alter befasst. Im Jahre 2009 erstellten Heimleiter Leo Müller und Pflegedienstleiterin Regula Duss das Konzept «Älter werden».
Ein Jahr später setzte der Gemeinderat eine Projektgruppe unter der Leitung von Leo Müller ein. Diese wurde unter anderem mit dem Auftrag betraut, Fragen zu einer Erweiterung des Betagtenzentrums zu klären. Und zwar unter den beiden folgenden Aspekten: Realisierung eines separaten Anbaus und Erstellung
eines Wohnobjekts mit bedürfnisorientierter Betreuung durch die Gemeinde oder durch Dritte. Zudem begleitete eine am 8. September 2011 eingesetzte Kommission die Planung und den Bau eines Projektes für betreutes Wohnen. Im Januar 2013 schliesslich ging das Luzerner Architekturbüro Ro. Ma. Röösli und Maeder GmbH mit seinem Entwurf «Eskinpah» aus dem Projektwettbewerb als Sieger hervor.