Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Wohnhaus und Scheune in Rothenburg niedergebrannt

In Rothenburg geriet in der Nacht auf Montag ein Wohnhaus mit angebauter Scheune in Brand. Bei den Löscharbeiten wurde ein Feuerwehrmann leicht verletzt. Die Brandursache ist Gegenstand der laufenden Ermittlungen.
Das Feuer breitete sich, begünstigt durch den heftigen Wind, schnell auf das ganze Gebäude aus. (Bild: Luzerner Polizei, Rothenburg, 29. September 2019)Das Feuer breitete sich, begünstigt durch den heftigen Wind, schnell auf das ganze Gebäude aus. (Bild: Luzerner Polizei, Rothenburg, 29. September 2019)
Die Brandbekämpfung wurde durch den heftigen Wind erschwert. (Bild: Luzerner Polizei, Rothenburg, 29. September 2019)Die Brandbekämpfung wurde durch den heftigen Wind erschwert. (Bild: Luzerner Polizei, Rothenburg, 29. September 2019)
Ein Feuerwehrmann musste mit Verdacht auf eine Rauchvergiftung zur Kontrolle ins Spital gefahren werden. (Bild: Luzerner Polizei, Rothenburg, 29. September 2019)Ein Feuerwehrmann musste mit Verdacht auf eine Rauchvergiftung zur Kontrolle ins Spital gefahren werden. (Bild: Luzerner Polizei, Rothenburg, 29. September 2019)
Das Gebäude brannte vollständig nieder. Der entstandene Sachschaden kann derzeit nicht beziffert werden. (Bild: Luzerner Polizei, Rothenburg, 29. September 2019)Das Gebäude brannte vollständig nieder. Der entstandene Sachschaden kann derzeit nicht beziffert werden. (Bild: Luzerner Polizei, Rothenburg, 29. September 2019)
4 Bilder

Wohnhaus und Scheune in Rothenburg niedergebrannt – eine Person leicht verletzt

(dvm) Am späten Sonntagabend wurder der Luzerner Polizei um 23.18 Uhr gemeldet, dass im Gebiet Hirseln in Rothenburg ein Brand ausgebrochen sei. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte stand ein Teil des Gebäudes bereits in Vollbrand, wie die Polizei am Montag mitteilte. Das Feuer breitete sich, begünstigt durch den heftigen Wind, schnell auf das ganze Gebäude aus.

Ein Feuerwehrmann musste der Polizei zufolge mit Verdacht auf eine Rauchvergiftung zur Kontrolle ins Spital gefahren werden. Im Wohnhaus hätten sich bei Brandausbruch keine Personen befunden. Tiere seien keine zu Schaden gekommen.

Im Einsatz standen laut der Mitteilung rund 110 Angehörige der Feuerwehren Rothenburg, Rain und Emmen. Das Gebäude sei vollständig niedergebrannt. Der entstandene Sachschaden könne noch nicht beziffert werden. Die Brandursache werde zurzeit durch die Branddetektive der Luzerner Polizei ermittelt

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.