WOLHUSEN: Landi bietet Discountern die Stirn

Die Landi baut in Wolhusen für 9 Millio­nen Franken ein neues Verkaufsgebäu­de. Sie will damit auch Aldi und Lidl konkurrenzieren.

Drucken
Teilen
Willy Giger bei der Arbeit am alten Standort der Landi Wolhusen. (Bild Remo Nägeli/Neue LZ)

Willy Giger bei der Arbeit am alten Standort der Landi Wolhusen. (Bild Remo Nägeli/Neue LZ)

In Wolhusen wird gross angerichtet. Heute Freitag ist Spatenstich für ein 9-Millionen-Neubau mit Tankstelle, Tankstel­lenshop, Landi-Laden und Agrarcenter.

«Es entsteht einer der grössten Landi-Komplexe im Kanton Luzern», sagt Simon Gfeller von der Agro-Center Malters AG, welche für den Standort Wolhusen zuständig ist. Die Mitarbeiterzahl wird am neuen Standort von 8 auf über 20 erhöht.

Der Neubau im Gebiet Mittelämsere ersetzt den Landi-Laden im Dorf und das Agrarcenter beim Bahnhof Wolhusen. Die Eröffnung des neuen Gebäu­des ist für Frühling 2010 geplant.

Kampfansage an Billiganbieter
Die Landi-Preise seien mit denjenigen von allen Anbietern auf dem Markt absolut konkurrenzfähig – auch mit denjenigen von Billiganbietern wie Aldi und Lidl. «Preismässig können wir auch mit den Harddiscountern mithalten», sagt Gfeller. Gleichzeitig sei die Landi ein stark verwurzeltes Schweizer Unternehmen mit Nähe zu den Produzenten und qualitativ hochwertigen Produkten.

Luzia Mattmann

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Luzerner Zeitung.