WOLHUSEN: Neues MRI-Gerät bringt mehr Patientenkomfort

Im Mai nimmt das Luzerner Kantonsspital Wolhusen einen Magnet-Resonanz-Tomographen der neuesten Generation in Betrieb. Das bedeutet eine exzellente Bildqualität und erheblichen Komfort für die Patienten.

Drucken
Teilen
Das Luzerner Kantontonsspital Wolhusen. (Bild: PD)

Das Luzerner Kantontonsspital Wolhusen. (Bild: PD)

Der neue Magnet-Resonanz-Tomograph MRT im Luzerner Kantgonsspital (LUKS) Wolhusen ist gleichbedeutet wie MRI (Das «I» steht für Imaging = Bildgebung). Das Gerät erlaubt es dem Spital noch besser auf die diagnostischen Bedürfnisse der Zuweiser seiner Patienten einzugehen, heisst es in einer Medienmitteilung des LUKS vom Donnerstag.

Am LUKS Wolhusen sind besonders Abklärungen am Bewegungsapparat zur Aufdeckung von Band- oder Sehnen- Knorpel oder Meniskusschäden gefragt. Mit dem neuen Gerät lasse sich besonders auch die Darstellung der Weichteilkonstraste wie beispielsweise im Gehirn und Rückenmark sehr gut darstellen, heisst es in der Mitteilung weiter. «Wir können mit dem neuen MRT die Prozesse optimieren und den hohen Bedarf des Schwerpunktes Orthopädie decken», sagt Richard Herzog, Departementsleiter LUKS Wolhusen. Auch könnten die Wartezeiten zu Gunsten der Patienten verkürzt werden.

pd/zim