WOLHUSEN UND SURSEE: Kantonsspitäler stehen unter Kritik

In den kantonalen Spitälern Wolhusen und Sursee sind die Kosten für ambulante Behandlungen in jüngster Zeit gestiegen. FDP-Kantonsrätin Angela Pfäffli-Oswald fordert nun eine Stellungnahme vom Regierungsrat.

Drucken
Teilen
Blutentnahme im Kantonsspital Sursee. (Bild Boris Bürgisser/Neue LZ)

Blutentnahme im Kantonsspital Sursee. (Bild Boris Bürgisser/Neue LZ)

Die Entwicklung der ambulanten Leistungen in den kantonalen Spitälern Sursee und Wolhusen müsse überprüft werden. Seit zirka zwei Jahren sei festzustellen, dass Patienten vermehrt ins Spital bestellt werden, obwohl auch Hausärzte oder Spitex die entsprechenden Leistungen erbringen könnten. Weiter haben die Kosten für ambulante Leistungen der Spitäler überdurchschnittlich zugenommen, hält Angela Pfäffli-Oswald in ihrer Anfrage an den Regierungsrat fest. 

Der Regierungsrat soll nun Stellung zu dieser Entwicklung beziehen und allefalls korrigierende Massnahmen einleiten Patioent sollen, fall möglich, wieder vermehrt von Hausärzten und Spitex behandelt werden. Dies hält die FDP Luzern in einer Medienmitteilung fest.

ost