Gerangel ums Präsidium geht weiter: In Wolhusen sind erst drei Sitze besetzt

Drei Kandidaten buhlten ums Wolhuser Gemeindepräsidium, aber keinem gelang die Wahl. Auch ein Gemeinderatssitz blieb noch offen.

Evelyne Fischer
Drucken
Teilen

Bei der Wolhuser CVP-Ortspartei lief am Sonntag alles nach Plan: Willi Bucher wurde mit 1188 Stimmen als Gemeindeammann bestätigt. Die Wiederwahl als Gemeinderatsmitglied ist auch Gregor Kaufmann (1290 Stimmen) geglückt. Auf Anhieb den Sprung ins Fünfergremium geschafft hat zudem Lisbeth Wicki-Blum (1101 Stimmen), die auf die abtretende CVP-Parteikollegin Rita Brunner-Lipp folgt.

Wicki, 57, biomedizinische Analytikerin, arbeitet im Spital Wolhusen. Ihr Netzwerk dürfte ein regelrechter Wahlhelfer gewesen sein: Wicki ist unter anderem Stiftungsrätin der Leberer-Stiftung, Vizepräsidentin im Wolhuser Forum für Geschichte und berichtet noch bis zu ihrem Amtsantritt für den «Entlebucher Anzeiger» aus dem Wolhuser Gemeindeleben. 

61 Stimmen fehlten für Wahl ins Präsidium

Für zwei Sitze geht das Rennen also in die nächste Runde: Gesucht wird ein weiteres Gemeinderatsmitglied und ein Präsident. Drei Kandidaten – Fredi Bigler (FDP), Bruno Duss (parteilos), Ueli Lustenberger (SVP) – buhlten um die Spitze, kein einziger aber knackte das absolute Mehr von 781 Stimmen.

Die Resultate im Detail:

Gemeindepräsidium Wolhusen

Bruno Duss
Bruno Duss
parteilos
720
Verfügbare Sitze: 1
Ueli Lustenberger
Ueli Lustenberger
SVP
471
Alfred Bigler
Alfred Bigler
FDP
339
Absolutes Mehr
781 Stimmen

Mit 720 Stimmen gelang dem Parteilosen Bruno Duss, 61, das beste Resultat. «Klar, trete ich nochmals an», sagt er. Vor zweieinhalb Jahren hat Duss sein Unternehmen für Fahrzeugtechnik und mobile Kommunikation verkauft, arbeitet seither noch in einem Teilzeitpensum. Er sei insbesondere stolz auf die hohe Wahlbeteiligung von 59,2 Prozent, so Duss. Dass er ohne Partei im Rücken derart gut abgeschnitten habe, zeige:

«Gemeindewahlen sind Personenwahlen.»

Offen ist, wie lange Duss das Amt ausführen würde. Er sagt: «Gewähr, dass jemand mehr als eine Legislatur macht, gibt’s auch mit einem jungen Kandidaten nicht.»

Bruno Duss (parteilos), Fredy Bigler (FDP) und Ueli Lustenberger (SVP, von links).

Bruno Duss (parteilos), Fredy Bigler (FDP) und Ueli Lustenberger (SVP, von links). 

Bilder: Pius Amrein / PD

Veränderung versus Beständigkeit

Angesprochen ist Fredi Bigler (FDP), der 339 Stimmen auf sich vereinigte und seinen Vater, Peter Bigler, an der Spitze beerben möchte. «Das Ergebnis enttäuscht mich», sagt er. Bigler, 34, Geschäftsführer einer Informatikfirma, steht für die junge Generation, für Veränderung. Während Duss sich sowohl für den aktuellen Steuerfuss von 2,3 Einheiten ausspricht und das Geschäftsführermodell verteidigt, will Bigler an beidem rütteln.

«Das hat die Bevölkerung nicht goutiert. Sie will offenbar Beständigkeit.»

Ob er nochmals antritt – allenfalls auch als blosses Mitglied – werde in Absprache mit der Parteispitze im Laufe der Woche entschieden.

Mit 471 Stimmen die Wahl ins Präsidium verpasst hat auch Ueli Lustenberger. Der SVP-Mann gehört seit acht Jahren der Exekutive an. Lustenberger, 49, Biobauer, sagt: «Ich habe mit einem zweiten Wahlgang gerechnet. Dennoch bin ich enttäuscht, nicht mehr Stimmen erzielt zu haben. Meiner Meinung nach haben wir im Gemeinderat konstruktiv gearbeitet», so Lustenberger.

SVP-Kandidatin mit Glanzresultat

Auch bei Lustenberger ist punkto zweiter Wahlgang alles offen. Mit ein Grund dafür: das Glanzresultat von Parteikollegin Susanne Egli-Käslin. Sie kandidierte als Mitglied und kam auf 718 Stimmen, das absolute Mehr lag bei deren 765. Egli, 30, dreifache Mutter, Dachdeckerpolierin und Bäuerin, sagt: «Ich hatte stets gute Rückmeldungen. Da alle Wahlanlässe abgesagt werden mussten, hat mich das gute Ergebnis nun aber doch überrascht.» Die SVP prüft in den nächsten Tagen die Taktik für den zweiten Wahlgang.

Und so können derzeit nur die CVP-Räte unbeschwert die Gläser klingen lassen, darunter die Frischgewählte Lisbeth Wicki.

«Das gute Resultat ehrt mich. Mir wird sehr viel Vertrauen entgegengebracht.»

Damit verbunden sei ein grosser Auftrag, den sie erfüllen wolle: «Ich möchte den Bürgern den Puls fühlen und ihre Anliegen in den Gemeinderat hineintragen.»

Die Resultate im Detail:

Gemeinderat Wolhusen

*
bisher im Amt.
gewählt
abgewählt
Gregor Kaufmann
Gregor Kaufmann *
CVP
1 290
Willi Bucher
Willi Bucher *
CVP
1 188
Elisabeth Wicki-Blum
Elisabeth Wicki-Blum
CVP
1 101
Susanne Egli-Käslin
Susanne Egli-Käslin
SVP
718
Ueli Lustenberger
Ueli Lustenberger *
SVP
287
Verfügbare Sitze: 5
Alfred Bigler
Alfred Bigler
FDP
68
Bruno Duss
Bruno Duss
parteilos
39
Absolutes Mehr
765 Stimmen

Die Gewählten und Nichtgewählten im Bild:

Gewählt: Willi Bucher, CVP (bisher), Gemeindeammann
7 Bilder
Gewählt: Gregor Kaufmann, CVP (bisher)
Gewählt: Elisabeth Wicki-Blum, CVP
Nicht gewählt: Alfred Bigler, FDP
Nicht gewählt: Bruno Duss, parteilos
Nicht gewählt: Susanne Egli-Käslin, SVP
Nicht gewählt: Ueli Lustenberger, SVP

Gewählt: Willi Bucher, CVP (bisher), Gemeindeammann

Mehr zum Thema