Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

WOLHUSEN: Winterfestival: Bands heizen im Tropenhaus ein

Kommendes Wochenende geht das Winterfestival im Tropenhaus in die dritte Runde. Drinnen heisse Rhythmen und poppige Melodien zwischen exotischen Pflanzen, draussen tiefe Temperaturen – das Rezept hat sich bewährt.
Roseline Troxler
Besucher des Winterfestivals bei der ersten Austragung am neuen Standort im Tropenhaus. (Bild: Corinne Glanzmann (Wolhusen, 5. März 2016))

Besucher des Winterfestivals bei der ersten Austragung am neuen Standort im Tropenhaus. (Bild: Corinne Glanzmann (Wolhusen, 5. März 2016))

Roseline Troxler

roseline.troxler@luzernerzeitung.ch

Um ein Haar hätte der Wolhuser Verein Comebäck das Winterfestival beerdigt. Die Besucherzahlen waren rückläufig, der Aufwand, das Festival zu organisieren, lohnte sich nicht mehr. Doch anlässlich des 20-Jahre-Jubiläums wollten die Vereinsmitglieder noch einmal etwas wagen. Sie bündelten die Kräfte und versuchten einen Neustart mit einem Locationwechsel. Seither wird das Festival mit diversen Konzerten nicht mehr im Rössli veranstaltet. Dieses Jahr findet es bereits zum dritten Mal im Tropenhaus statt. Der Neustart ist gelungen: Die letzten beiden Jahre war das Festival zumindest an einem der zwei Tage ausverkauft.

Dominik Unternährer ist beim Kulturverein zuständig für die Kommunikation. Auf Anfrage sagt er: «Wir sind noch leicht unter dem Vorjahr, aber zuversichtlich, dass der Samstag ausverkauft sein wird. Am Sonntag gibt es noch mehr Luft nach oben.» Verkauft werden 400 Tickets für den Samstag und 200 für den Sonntag.

Organisatoren setzen auf mehrere Genres

Den Festivalbesuchern bietet sich am Samstag ab 19 Uhr ein vielseitiges Programm. Von Crimer («mit populären 80er-Jahre-Elementen») über Pablo Nouvelle und Jessiquoi (mit elektronischer Musik) bis hin zu Hermann aus Luzern (poppiger Minimal-Mundart) und der Pop-Band Al Pride aus Baden. Am Sonntag setzen die Veranstalter des Winterfestivals auf Gigi Moto, die für soulig-bluesige Klänge sorgen sollen.

«Wir sind letztes Jahr mit dem Konzept gut gefahren, nicht nur auf ein Genre zu setzen und so verschiedene Zielgruppen anzusprechen», sagt Dominik Unternährer. Ebenfalls beibehalten werden die zwei Bühnen. So spielen die Bands einerseits auf der grossen Terrasse im Garten, andererseits im Kino des Tropenhauses. «Durch zwei Bühnen können wir mehr Bands engagieren und ein vielfältigeres Programm zusammenstellen.» Die Kinobühne erlaube «mit ihrer Clubatmosphäre einen tollen Kontrast». Gegenüber dem Vorjahr werden nur kleine Änderungen vorgenommen – etwa, dass am Samstag länger für das leibliche Wohl gesorgt wird.

Ausstrahlung über Kantonsgrenze hinaus

Unternährer ist überzeugt, dass das Winterfestival in tropischer Atmosphäre noch an Ausstrahlung gewonnen hat. «Wir haben vermehrt auch über den Kanton Luzern hinaus Besucher.»

Ibrahim Demirci vom Tropenhaus betont, dass das Winterfestival auch für das Tropenhaus eine wichtige Bedeutung hat. «Wir schätzen die Zusammenarbeit mit dem Verein Comebäck sehr.» Just als die Vereinsmitglieder im Jahr 2016 auf der Suche nach einem neuen Austragungsort gewesen seien, wollte sich auch das Tropenhaus bei der Kulturförderung engagieren. Es ist nun zum dritten Mal für den Gastrobereich des Festivals zuständig. Trotz der positiven Erfahrung sagt Demirci: «Weitere externe Anlässe im Tropenhaus sind zurzeit nicht geplant.»

Das Winterfestival Wolhusen wird heuer bereits zum 22. Mal durchgeführt. Vor mehr als zwei Jahrzehnten hatte sich eine Gruppe kulturbegeisterter Wolhuser zusammengetan. Die heutigen Vereinsmitglieder haben laut Dominik Unternährer alle einen Bezug zu Wolhusen. «Wir sind fast alle hier aufgewachsen, viele haben eine gemeinsame Jubla-Vergangenheit», erzählt er. Doch längst nicht alle leben aktuell in der Gemeinde. Für sie bedeutet das Winterfestival wie auch für viele Besucher ein Heimkommen.

Hinweis

Weitere Infos finden Sie unter www.winterfestival.ch. Das Festival beginnt am Samstag, 10. März, um 18 Uhr. Am Sonntag, 11. März, ist die Türöffnung um 16.30 Uhr. Ein Festivalpass kostet 70 Franken, ein Ticket am Samstag 39 Franken, Sonntag 38 Franken.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.