WOLHUSEN: Winterfestival läutet Frühling ein

Lange Zeit stand die Zukunft des Festivals in der Schwebe. Die Organisa- toren geben aber nicht auf, sondern feiern dieses Wochenende.

Hannes Bucher
Drucken
Teilen
Rapper Stress bei seinem Auftritt am Winterfestival Wolhusen 2007. (Archivbild Nadia Schärli)

Rapper Stress bei seinem Auftritt am Winterfestival Wolhusen 2007. (Archivbild Nadia Schärli)

Hannes Bucher

«Wir sind topmotiviert – ein Festival mit Charme, Qualität und guten Leuten steht für dieses Wochenende an», sagt Iris Schwarzentruber (29), Präsidentin des Wolhuser Kulturvereins Combäck. Noch vor einem Jahr tönte es verhalten: «Wir müssen über die Bücher», so die Verantwortlichen nach der damaligen 18. Ausgabe. Der damalige Besuchereinbruch hatte spürbar auf die Moral geschlagen.

Man fragte sich, ob das traditionelle Festival gar vor dem endgültigen Aus stehen könnte. «Nein, das kam für uns nie in Frage», sagt Iris Schwarzentruber. Aber der neu zusammengesetzte Vorstand – mit Iris Schwarzentruber als erster Präsidentin – sei zusammen mit den insgesamt 30 Mitgliedern «grundsätzlich über die Bücher gegangen».

«Winter-ade-Festival»

In der Folge wurde das Konzept überarbeitet. Die treuen Supporter aus Wolhusen und Umgebung sowie Gemeinde und Kanton seien den Wolhuser Kulturschaffenden ebenfalls wohlgesinnt. «Auch sie sind interessiert, Kultur auf das Land zu holen, was ja einer unserer Grundsätze ist», sagt Schwarzentruber. Die Verantwortlichen rund um den für das Winterfestival verantwortlichen Kulturverein Comebäck versprühen in der Tat viel Optimismus und Aufbruchstimmung. Es tönt nach einem eigentlichen Frühlingserwachen für das Winterfestival.

Ein Namenswechsel war vor einem Jahr ebenfalls ein Thema. «Darauf wurde jetzt bewusst verzichtet. Klar, höre man etwa Sprüche wie ‹Es ist doch nicht mehr Winter im März›. Aber man kann es ja auch als ‹Winter-ade-Festival› sehen», sagt Iris Schwarzentruber. Zudem: «Der Name Winterfestival bürgt schliesslich für qualitativ hochstehende Musik und hinreissende Konzertstimmung mit einer besonderen Dekoration.»

Zuerst die Kleinen, dann die Eltern

Was ist nun neu an der diesjährigen Durchführung? «Endlich ist das Winterfestival auch für die Kleinen», sagt Schwarzentruber. Am Samstagnachmittag geht es mit der bekannten Kinderband Silberbüx auf eine interaktive Räuberjagd mit Liedern, die von abenteuerlichen Welten, von aufregenden Fällen erzählen. «Ein Familienkonzert dieser Art gibt es in Wolhusen und Umgebung nicht. Wir möchten damit auch die Kleinen unter uns für die Musikkultur begeistern», so Schwarzentruber.

Die energiegeladene Präsidentin hat auch gleich einen Tipp zur Stelle: «Am Nachmittag mit den eigenen Kindern Musikkultur geniessen und am Abend die Kleinen dem Kinderhütedienst abgeben und selber Party machen.»

Keine steifen Hüften

Am Abend soll es mit Live-Electro-Act Tim und Puma Mimi und dem DJ Harald Seemann«eine ganz heisse Sause geben». Feiern und Tanzen ist angesagt, und «keine Hüfte soll steif bleiben»! Die Matinee am Sonntagmorgen wird beibehalten – sie ist stets überaus gut besucht. Dieses Jahr ist ein Konzert mit einzigartiger Schweizer Tanzmusik mit dem Schweizer Ausnahmegitarristen Max Lässer und seinem Überlandorchester angesagt.

Hinweis

Das Programm finden Sie unter www.winterfestival.ch