Lozärner Usdröck: «Woufu»

Eine preiswerte und erschwingliche Ware lässt sich im Luzernischen auch «woufu» nennen, wie uns ein Leser schreibt.

Drucken
Teilen

Die Steigerungsform sei «woufliger». So könne man etwa sagen, beim Händler X sei es woufliger als beim Y. Laut Mundartwörterbuch Idiotikon können auch bescheidene Menschen «woufu» sein; sie verkaufen sich im übertragenen Sinn unter ihrem eigenen Wert.

«Woufu» ist eine Verkürzung des veraltenden hochdeutschen Wortes «wohlfeil». Das Duden-Herkunftswörterbuch nennt als Ursprung das Mittelhochdeutsche «wol veile» (leicht zu kaufen). Das Adjektiv «feil» stammt vom Althochdeutschen «feili» (käuflich) ab, woraus auch die Verben «feilhalten» (verkaufen) und «feilschen» (handeln) entstanden. (sma)

Hinweis
Kennen Sie «Lozärner Usdröck»? Schicken Sie Ihre Vorschläge an dialekt@luzernerzeitung.ch.