Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

WRESTLING: «Wir sind Superhelden zum Anfassen»

Immer mehr Buben finden ihn cool, diesen Sport aus den USA. Ein Grund für uns, mit einem berühmten Wrestler zu reden, der aus dem Herzen der Schweiz kommt.
Cesaro (rechts) mit Karl Anderson in der Show «Raw». (Bild: WWE (Texas, 30. Januar 2017))

Cesaro (rechts) mit Karl Anderson in der Show «Raw». (Bild: WWE (Texas, 30. Januar 2017))

Interview: Susanne Holz

Claudio Castagnoli ist freundlich und heiter am Telefon. Hört man ihm zu, stellt man sich unwillkürlich das sonnige Florida im Hintergrund vor. Dort wohnt der Wrestling-Star aus Luzern. Während des Telefonats aber befindet er sich in Grossbritannien. Cesaro, so sein Ringname, ist ständig auf Tour. Und wir sind froh, ihn am Telefon zu erwischen.

Cesaro, warum steht die Jugend derzeit so auf Wrestling?

Es ist ein Boom, auch in den USA. Viele Kinder sind inzwischen Wrestling-Fans – weshalb wir familienfreundlich wurden. Früher gab es beim Wrestling noch Blut, leichtbekleidete Damen und Schimpfwörter, mittlerweile ist das passé. Wir versuchen, den Kindern ein Vorbild zu sein: Wir sind sportlich und leben gesund. Keine Drogen, kein Doping, kein Make-up – ich zeige mich so, wie ich bin. Um meinen heutigen Körper zu bekommen, musste ich 18 Jahre trainieren – das geht nicht von heute auf morgen.


Aber was genau fasziniert elfjährige Buben an Wrestling?

Wir sind Superhelden zum Anfassen, das ist das Coole an uns. Wir sind noch besser als die athletischen Superhelden aus dem Marvel-Imperium, weil man uns live kämpfen sehen kann. Wir bieten eine moderne Gladiatoren-Show. Gut kämpft gegen Böse, das fasziniert.

Wo kann man dich kämpfen sehen, Cesaro, wenn man nicht einfach mal schnell in die USA reisen kann?

Im TV sind wir WWE-Wrestler in 180 Ländern zu sehen – moderiert in 35 verschiedenen Sprachen. Leider nicht mehr im Schweizer Fernsehen, seit es den Jugendsender Joiz nicht mehr gibt.

Wie hast du für dich das Wrestling entdeckt?

Als ich Mitte der Neunzigerjahre ein Teenager war, boomte Wrestling schon einmal so richtig. Ich bewunderte Hulk Hogan, den ich vom Fernsehen kannte. Bald fing ich an zu trainieren, in einer Turnhalle im Zürcher Oberland, auf blauen Turnmatten. Eine Stunde Fahrt zu dieser Halle nahm ich in Kauf. Als ich 24 Jahre alt war, wanderte ich in die USA aus – ich habe mich von ganz unten nach ganz oben gekämpft, habe den amerikanischen Traum verwirklicht.

Vermisst du die Schweiz noch ab und zu?

Ich vermisse Luzern die ganze Zeit. Meine Kumpels posten mir immer wieder Fotos von meiner Heimatstadt – dann bekomme ich Heimweh. Viel Zeit zum traurig sein habe ich allerdings nicht, weil ich mit dem WWE ständig unterwegs bin. Letzten November verbrachte ich aber vier Tage in Luzern, weil ich mir die Schulter gezerrt hatte und eine kleine Pause machen musste.

Und wie gefällt es dir in den USA, Cesaro?

Ich vermisse zwar den Schnee und die Schweiz, aber natürlich geht es mir in Florida sehr gut. 27 Grad auf der Terrasse zu haben, im Winter, das ist schon toll.

Du hast viele Jahre gebraucht, um deine Muskeln aufzubauen. Warst du ein zierlicher Junge?

Ich war schon eher ein schmächtiges Kind. Und mit 19 Jahren wog ich noch 80 Kilo, bei einer Grösse von 196 cm. Heute sind es 105 Kilo.

Wie sieht dein Training aus?

Viermal die Woche gehe ich für anderthalb Stunden in den Kraftraum. Zusätzlich wird Wrestling praktiziert. Ich trainiere seit 18 Jahren hart und konstant.

Gibt es ausser Wrestling noch ­andere Sportarten für dich?

Früher habe ich auch noch Tennis, Fussball und Basketball gespielt. Ich bin übrigens ein grosser Fan von Roger Federer und Stan Wawrinka.

Welche Talente braucht es fürs Wrestling?

Es braucht Leidenschaft und Herz, Wrestling ist ein harter Job. Athletisches und schauspielerisches Talent ist ebenfalls nützlich. Und man muss gerne auf Reisen sein.

Was macht Cesaro, wenn er zu Hause ist?

Den Rasen mähen, Musik hören, gerne Bligg oder Baschi. Ins Café gehen, entspannen. Mit dem WWE bin ich jede Woche von Freitag bis Montag auf Tour.

Hinweis Cesaro ist am 10. Mai im Zürcher Hallenstadion zu sehen, bei «WWE 2017 – live». www.abc-production.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.