Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Die neue Drogerie im Luzerner Stadtzentrum mischt auch im Online-Handel mächtig mit

Der Onlinehandel macht die kleinen Läden in der Innenstadt kaputt? Nein – die Würzenbach-Drogerie beweist das Gegenteil: Sie ist vom Aussenquartier ins Stadtzentrum gezogen – und macht zwei Drittel ihres Umsatzes dank des Internets.
Sandra Monika Ziegler
Markus und Silvia Wildisen in ihrer neuen Würzenbach-Drogerie an der Hirschmattstrasse 4. (Bilder: Dominik Wunderli, Luzern, 4. April 2019)

Markus und Silvia Wildisen in ihrer neuen Würzenbach-Drogerie an der Hirschmattstrasse 4. (Bilder: Dominik Wunderli, Luzern, 4. April 2019)

Wenn langjährige Familienbetriebe in der Luzerner Innenstadt schliessen, folgt in der Regel ein Uhren- oder Kleidergeschäft. An der Hirschmattstrasse ist es genau umgekehrt: Dort, wo bis vor kurzem eine Modeboutique eingemietet war, hat Ende März die Würzenbach-Drogerie eine zweite Filiale eröffnet.

Das Ladenlokal befindet sich an der Hirschmattstrasse 4 gegenüber dem Kantonalbank-Parking. Der Umzug der 2500 Kisten vom Würzenbach-Quartier ins Luzerner Stadtzentrum ist vollbracht, die neuen hellen Räume sind bezogen und bilden jetzt den neuen Arbeitsort für Markus und Silvia Wildisen mit ihren 24 Mitarbeiterinnen. Die Filiale im Würzenbach wird aber weiter betrieben.

Im Würzenbach-Quartier wurde es zu eng

Grund für die Expansion in die Innenstadt war die Raumnot im Würzenbach, wie Markus Wildisen sagt: «Wir sind an Grenzen gestossen. Wir haben zwar immer wieder Räume dazu gemietet, doch es blieb eng und aufwendig.» Das Sortiment umfasst rund 15 000 Artikel mit Schwerpunkt auf Naturheilmittel, Naturkosmetik und Nahrungsergänzungsmittel. Zu weit verstreut mussten die einzelnen Artikel untergebracht werden. Der Bestellablauf sei dadurch sehr zeitintensiv und wenig effizient gewesen, beschreibt Wildisen die Probleme am bisherigen Standort.

Ursprünglich hatten die Wildisens einen Umzug ins alte Postgebäude im Würzenbach-Quartier ins Auge gefasst. «Hätten wir das Haus bekommen, wären wir gerne im Quartier geblieben.» Doch daraus wurde nichts. Denn im Postgebäude ist momentan das Mobiliar des Lukas-Kirchenzentrums eingelagert, welches sich zurzeit in Sanierung befindet. Die Drogerie im Würzenbach bleibt wie erwähnt weiterhin geöffnet. Geführt wird sie nun vom ersten Lehrling, den Markus Wildisen ausbilden durfte.

Die Angestellten kennen sich seit Jahren und funktionieren als eingespieltes Team.

Die Angestellten kennen sich seit Jahren und funktionieren als eingespieltes Team.

Dass der Kontakt mit den Auszubildenden auch nach deren Abschluss weiter bestehen bleibt, scheint in diesem Betrieb Usus zu sein. Denn von den aktuell 24 Mitarbeitenden haben bis auf vier alle einmal bei den Wildisens mit einer Lehre begonnen oder sind aktuell noch in der Ausbildung. Sie kennen sich seit Jahren und funktionieren als eingespieltes Team. Viele der Absolventinnen sind direkt nach Abschluss im Betrieb geblieben oder haben einige Jahre in fremden Betrieben weitere Erfahrungen gesammelt, bevor sie wieder zurückkamen.

Er ist seit 1998 im Onlinehandel tätig

«Das ist ein enormer Vorteil», sagt Markus Wildisen. Man kenne sich, sei es gewohnt zusammenzuarbeiten und einander im Arbeitsablauf zu unterstützen. «Hier steht niemand an oder verzweifelt an einer Aufgabe. Das macht sicher und zufrieden», sagt Markus Wildisen. Positiv und übersichtlich wirkt auch das neue Ladenlokal. Es ist mit einem einladenden Farbkonzept in Grün-, Gelb- und Lilatönen gehalten.

Inmitten des lichtdurchfluteten Raumes laden Sofa, Sessel und Teetheke samt Samowar zum Verweilen. Markus Wildisen arbeitet bereits seit 21 Jahren schweizweit online – das macht die Würzenbach-Drogerie über die Luzerner Stadtgrenzen bekannt. Begonnen habe der Onlinehandel mit zwei, drei Bestellungen pro Tag, doch er sei schon damals, also 1998, überzeugt gewesen, dass das etwas wird, und ist deshalb hartnäckig dran geblieben. Der Onlinehandel mache heute etwa zwei Drittel des Umsatzes aus, so Wildisen.

Blick in die neue Würzenbach-Drogerie an der Hirschmattstrasse 4.

Blick in die neue Würzenbach-Drogerie an der Hirschmattstrasse 4.

«Heute lassen wir 600 bis 700 Kapseln nach unserer eigenen Rezeptur und eine hauseigene Linie für die basische Körperpflege produzieren. Das macht nicht nur Spass, es führt auch zum Ursprung unseres Berufes»

Er wollte nie, wie er sagt, einen 08/15-Betrieb führen und probierte immer neue Geschäftsfelder aus. So hat er schon früh auf Eigenproduktion und die Hausmarke mit grünem Schriftzug gesetzt. «Heute lassen wir 600 bis 700 Kapseln nach unserer eigenen Rezeptur und eine hauseigene Linie für die basische Körperpflege produzieren. Das macht nicht nur Spass, es führt auch zum Ursprung unseres Berufes», betont Drogist Wildisen.

Kurse und Gesundheits-Workshops

An der Hirschmattstrasse hat die Drogerie 500 Quadratmeter gemietet, davon werden 280 für den Verkauf gebraucht. Der Rest ist Lager, Labor, Büro und Workshop-Raum. Dort berät Mitinhaberin Silvia Wildisen in Gesundheitsfragen und hält Kurse über Naturheilkunde. «In den Workshops behandeln wir Themen wie alternative Heilmethoden, Frauengesundheit oder auch Winterblues.»

Jeder dieser Workshops hat einen sogenannten Do-it-yourself-Teil. «In diesem Teil können zum Beispiel Emulsionen mit spagyrischen Essenzen, ein Aroma-Roll-on oder auch Raumdüfte oder Körperöle selber hergestellt werden», sagt die diplomierte Spagyrikerin Silvia Wildisen. Die Kurse finden einmal pro Monat statt. Markus und Silvia Wildisen und ihr Team fühlen sich wohl am neuen Ort: «Es ist ein idealer Standort und ergänzt die bereits bestehenden Angebote an der Hirschmattstrasse.»

Weitere Infos unter: www.nurnatur.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.