WÜRZENBACH: «Smash»-Pächter wirft Handtuch

Dem Sportcenter laufen gleich zwei Mieter davon, darunter der Pächter des Restaurants. Dieser hat vorzeitig gekündigt, weil er sich über die Parkplatzbewirtschaftung aufregt.

Yasmin Kunz
Drucken
Teilen
Das Restaurant Smash im Sportcenter Würzenbach klagt über Gästeschwund. Bild: Eveline Beerkircher (Luzern, 21. Juni 2016)

Das Restaurant Smash im Sportcenter Würzenbach klagt über Gästeschwund. Bild: Eveline Beerkircher (Luzern, 21. Juni 2016)

Es ist kurz vor Mittag. Doch die Tische im Restaurant Smash sind leer, als wir den Wirt Guido ­Baumann treffen. «Das ist keine Ausnahmesituation», sagt er. Baumann hat das Restaurant, welches zum Sportcenter Würzenbach gehört und rund 140 Plätze umfasst, im Jahr 2015 übernommen. Sein Vorgänger ging damals in Pension. Baumann hat mit der Sportanlagen Würzenbach AG einen Fünf­jahresvertrag abgeschlossen.

Nun hat der 55-jährige Restaurantbetreiber auf Ende Januar 2017 gekündigt; drei Jahre vor Vertragsende. Grund dafür sind die schlechten Umsatzzahlen, wie Baumann sagt. Zum rückläufigen Betrieb sagt er: «Mit der Einführung der Parkgebühren durch die Sportanlagen Würzenbach AG im März 2016 bleiben die Gäste aus.»

Ab der dritten Stunde kostet es 1.50 Franken

Stefan Schlatter, Geschäftsführer der Sportanlagen Würzenbach, ist sich bewusst, dass sich einige Gäste über die Parkplatzbewirtschaftung beschwert haben. Gemäss Schlatter wurden die Parkgebühren zwischen dem Sportcenter und dem Romerohaus eingeführt, damit nicht Dritte ihr Auto dort parkieren. Ob Baumann aufgrund der kostenpflichtigen Parkplätze – zwei Stunden sind gratis, jede weitere kostet 1.50 Franken – weniger Umsatz generiert, kann Schlatter nicht sagen. Er weist darauf hin, dass die Auslastung der Sportplätze im Vergleich zum Vorjahr um 4 Prozent gestiegen sei – die Sportler scheinen also vor kostenpflichtigen Parkplätzen nicht zurückzuschrecken.

Beim Restaurant siehts offenbar anders aus: Hat Guido Baumann im vergangenen Jahr durchschnittlich 41000 Franken pro Monat eingenommen, sind es heuer noch etwa 28000 Franken pro Monat. «Ich hatte viele Arbeiter, die am Mittag hier essen kamen. Seit sie die Parkschranke sehen, kommen sie nicht mehr», so Baumann. Deshalb könne er die Miete seines Restaurants von über 6000 Franken nicht mehr stemmen. Gemäss Ruedi Stöckli, Präsident des kantonalen Gastroverbands, liegt der Richtwert für die Miete eines Lokals bei rund 10 bis 12 Prozent des Umsatzes – im Fall des Restaurants Smash wären das dann maximal 3000 Franken Miete.

Bis Juni dieses Jahres hat Baumann die Miete noch überwiesen. Weil er seither nicht mehr zahlt, hat die Sportanlagen Würzenbach AG dem Restaurantbetreiber mit Betreibung und Pfändung gedroht, wie der Wirt sagt. Das lässt er aber nicht auf sich sitzen. «Mein Geschäft ist ruiniert, weil die Parkplätze kosten. Das ist nicht mein Verschulden.» Er hat beim Bezirksgericht Hochdorf ­einen Rechtsvorschlag gemacht. Dieser wird nun von der zuständigen Stelle geprüft. Fakt ist: Im Vertrag von Baumann steht nichts von einer gebührenpflichtigen Parkschranke. Unter solchen Vor­aussetzungen wäre auch nie ein Vertrag zu Stande gekommen, wie der Pächter sagt. «Mit der Errichtung der Barriere wurde die vertragliche Vereinbarung gebrochen.» Stefan Schlatter vom Sportcenter will das Restaurant künftig weiter betreiben. Wie und mit wem ist bis dato noch offen.

Baumann ist nicht der Ein­zige, der per Ende Januar das Sportcenter Würzenbach verlässt. Auch der Kampfsportverein Shin do kan, der seit 2011 in den Sportanlagen eingemietet ist, hat den Vertrag gekündigt. Dass sowohl Pächter als auch der Verein gleichzeitig die Sportanlagen Würzenbach verlassen, sei Zufall, wie Patrick Schenker, Vorstandsmitglied des Kampfsportvereins, auf Anfrage sagt: «Unser Verein ist in den letzten Jahren stetig gewachsen. Deshalb brauchen wir mehr Platz zum Trainieren.» Der Kampfsportverein zieht per Anfang März an die ­Baselstrasse 61. Nun sucht die Sportanlagen Würzenbach AG für die 190 Quadratmeter grossen Räume Nachmieter.

Yasmin Kunz
yasmin.kunz@luzernerzeitung.ch