Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Lozärner Usdröck: «Zääni»

Kennen Sie diesen typischen Ausdruck der Luzerner Mundart noch?

Super. Perfekt. Einfach «s’ Zääni». Nein, diese Deutung ist beim hier beschriebenen Wort falsch. Zwar kann man «s’ Zääni» durchaus lobend mit einer guten Leistung in Verbindung bringen. Doch in diesem Fall hat der Ausdruck mit dem Essen zu tun. «s’ Zääni» wurde früher zusätzlich zum Znüüni eingenommen, war also eine Mahlzeit. Der Begriff stammt aus dem traditionellen bäuerlichen Alltag im Luzerner Mittelland. Das typisch luzernerische Zääni-Ässe war offenbar auf die strenge Erntezeit beschränkt. Dabei wurde vor allem Schnaps und/oder Most gereicht, sowie ein Stück Brot und ein Stück Käse oder Kuchen. Das «Zääni» kennt man heute kaum mehr, im Gegensatz zum «Znüüni» oder «Zvieri». Letzteres ist übrigens eine eher neue Erscheinung. Aufgrund des Sprachatlasses der Schweiz geht man davon aus, dass das heute weit verbreitete Wort «Zvieri» um 1950 erst am Aufkommen war. (cgl)

Hinweis: Kennen Sie typische Lozärner Usdröck, die in Vergessenheit geraten sind? Wir sammeln die Wörter und erklären sie. Vorschläge können Sie direkt per Mail einschicken: dialekt@luzernerzeitung.ch

Das Schweizerdeutsche Online-Wörterbuch: www.idiotikon.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.