Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Kolumne

Zahnlose Tiger, Löwinnen und Löwen

In der Gastkolumne «Direkt aus Bern» berichtet die Luzerner CVP-Nationalrätin Andrea Gmür-Schönenberger über die Debatte zur Lohngleichheit.
Andrea Gmür-Schönenberger, CVP-Nationalrätin, Luzern
CVP-Nationalrätin Andrea Gmür-Schönenberger. (Bild: PD)

CVP-Nationalrätin Andrea Gmür-Schönenberger. (Bild: PD)

Das Thema Gleichstellung sorgt regelmässig für rote Köpfe. So geschehen am letzten Montag bei der Debatte um die Lohngleichheit. Der Ständerat hat das Gesetz zuerst beraten und die bereits moderate Vorlage aufgeweicht. So sollen künftig Unternehmen ab hundert Mitarbeitenden alle vier Jahre eine Lohngleichheitsanalyse durchführen müssen, um festzustellen, ob Männer und Frauen bei gleicher Arbeit auch tatsächlich den gleichen Lohn erhalten. Wenn nach der ersten Analyse diese Bedingung erfüllt ist, wird das Unternehmen von dieser Verpflichtung für immer und ewig entbunden. Nach zehn Jahren wird das Gesetz evaluiert; nach zwölf Jahren kommt eine «Sunset-Klausel» zur Anwendung: Das Gesetz erlischt. In unserem Rat wurde die Vorlage ein weiteres Mal abgeschwächt, indem die Lehrlinge gar nicht und nur Vollzeitstellen für die Lohnanalyse gezählt werden. Dem Tigerlein wurde das letzte Zähnchen gezogen.

Die Opposition, selbst gegen diese milde Gesetzesvorlage, bleibt gross. Da wird von unglaublicher Bürokratie gesprochen, davon, dass das Gesetz nichts bringe und es ohnehin keine Lohndiskriminierung gäbe, sämtliche Studien darüber haltlos seien und auf falschen Annahmen beruhten. Diesen Einwänden ist entgegenzuhalten, dass wir einen bald 40-jährigen verfassungsmässigen Grundsatz für gleichen Lohn bei gleicher Arbeit kennen, dass es zwischen Männern und Frauen immer noch eine unerklärliche Lohndifferenz von rund 7 Prozent gibt und dass in den letzten Jahren in dieser Hinsicht kaum eine Verbesserung stattgefunden hat.

Das Gleichstellungsgesetz ist deshalb ein pragmatischer, längst fälliger Schritt in die richtige Richtung. Es wird zu einer Sensibilisierung der Unternehmen gegenüber Lohnfragen führen und das Bewusstsein für gleichen Lohn für gleiche Arbeit erhöhen. Selbst ein zahnloses Tigerlein bleibt ein kleines Raubtier …

So viel zum Wochenanfang. Aufs Wochenende hin haben zwei Bundesräte ihren Rücktritt angekündigt. Anstelle von Würdigungen ihrer geleisteten Dienste für unser Land dominiert bereits die Frage ihrer Nachfolge. Die eine scheint relativ klar zu sein; bei der anderen wage ich zum jetzigen Zeitpunkt keine Prognose. Da kann ich genauso gut in die Kristallkugel blicken. Dort sehe ich einen vor Kraft strotzenden, dickhäutigen, robusten Löwen – oder ist es eine Löwin?

Hinweis: Die Luzerner Bundesparlamentarier berichten jeweils während der Session aus ihrem Ratsalltag zu einem frei gewählten Thema.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.