Zebi lädt zum Schnuppern ein

Über 3500 Schüler haben am Donnerstag den ersten Zebi-Messetag auf der Luzerner Allmend besucht. Auch für Erwachsene und Senioren hat es Angebote.

Drucken
Teilen
Mergime Mehuka und Severine Scherer (links) informieren sich an der Zentralschweizer Bildungsmesse Zebi über Berufsmöglichkeiten. (Bild: Eveline Beerkircher/Neue LZ)

Mergime Mehuka und Severine Scherer (links) informieren sich an der Zentralschweizer Bildungsmesse Zebi über Berufsmöglichkeiten. (Bild: Eveline Beerkircher/Neue LZ)

160 Unternehmen, Berufsverbände und Schulen stellen an der Zentralschweizer Bildungsmesse Zebi sich und ihr Bildungsangebot bis am 8. November den Interessenten vor. Ob Bäcker, Kaminfeger oder Berufe in der Landwirtschaft – die präsentierten Arbeitsmöglichkeiten an Zebi sind zahlreich. An vielen Messeständen können die Besucher an Maschinen und Materialien selbst Hand anlegen.

Eine ganze Abteilung der Zebi widmet sich der Erwachsenen- und Weiterbildung. Zudem kreierte die Zebi zusammen mit Pro Senectute Kanton Luzern für die laufende Messe ein Pilotprojekt, in welchem die Senioren über das sich gewandelte Arbeitsangebot informiert werden sollen. In einem Messerundgang werden ihnen die zahlreichen neuen beruflichen Möglichkeiten der Jungen beziehungsweise ihrer Enkel erläutert. Denn die Vielfalt des Arbeitsmarktes resultiert in Möglichkeiten wie Herausforderungen, denen nach der Zebi wieder 30'000 Personen mehr gewachsen sein können.

Basil Böhni

HINWEIS
Die Zebi kann noch bis 8. November täglich von 9 bis 17 Uhr auf der Allmend kostenlos besucht werden; mehr Infos unter www.zebi.ch.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Luzerner Zeitung und ihen Regionalausgaben.

Bild: Eveline Beerkircher/Neue LZ
12 Bilder
Bild: Eveline Beerkircher/Neue LZ
Bild: Eveline Beerkircher/Neue LZ
Anja Matter (rechts) und Severine Menz informieren sich an der Zentralschweizer Bildungsmesse Zebi. (Bild: Eveline Beerkircher/Neue LZ)
Bild: Eveline Beerkircher/Neue LZ
Bild: Eveline Beerkircher/Neue LZ
Bild: Eveline Beerkircher/Neue LZ
Bild: Eveline Beerkircher/Neue LZ
Bild: Eveline Beerkircher/Neue LZ
Bild: Eveline Beerkircher/Neue LZ
Bild: Eveline Beerkircher/Neue LZ
Bild: Eveline Beerkircher/Neue LZ

Bild: Eveline Beerkircher/Neue LZ