Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Schweizergarde und Bähnler buhlen an der Zentralschweizer Bildungsmesse in Luzern um Nachwuchs

Am Donnerstag startet die Zentralschweizer Bildungsmesse (Zebi) in Luzern. Sie bietet ein breites Angebot für Schüler, die sich mit ihrer Berufswahl beschäftigen.
Emanuel Schüpfer
Impressionen der Bildungsmesse Zebi in der Messe Luzern. (Bild: Pius Amrein, Luzern, 8. November 2018)

Impressionen der Bildungsmesse Zebi in der Messe Luzern. (Bild: Pius Amrein, Luzern, 8. November 2018)

Bewerbungsgespräche üben, Berufs-Meisterschaften und die Schweizergarde: Diese und viele weitere Attraktionen können Besucher der Zentralschweizer Bildungsmesse ab Donnerstagmorgen auf dem Messegelände Allmend Luzern erkunden. Schüler haben während vier Tagen die Gelegenheit, 140 Berufe und 600 Weiterbildungen zu entdecken. Erwartet werden 24'000 Besucher.

Umfassendes Programm für Besucher

Erstmals an der Zebi dabei sind die Eisenbahntechniker von Swissrail, der Kunststoff-Spezialist GEMÜ Schweiz, die Zentralschweizer Ausgleichskassen, die Päpstliche Schweizergarde und die Berufsbildner von apprendo. Dies sind nur fünf von 160 ausstellenden Berufsverbänden, Schulen, Instituten und Unternehmen, die Jugendlichen und Erwachsenen einen Einblick in ihre Ausbildungs- und Weiterbildungsangebote geben.

Unter dem Motto «Rock'n'Rail» zeigt der Verband der Schweizer Bahnindustrie Swissrail an seinem Stand verschiedenste Berufe, die sich mit Zügen, Trams, Trolleybussen und Seilbahnen beschäftigen. Hier werden etwa die Berufe Konstrukteur, Elektroinstallateur und der Telematiker im Umfeld der Mobilität präsentiert. «Die Bahnindustrie gestaltet die Mobilität der Zukunft, sie bietet Lösungen für heutige Herausforderungen. Aus diesem Grund suchen unsere Verbandsunternehmen laufend Nachwuchs. Die Zentralschweiz bietet dafür ein gutes Umfeld, was die Zebi zur perfekten Plattform macht», sagt Fabian Riesen von der Swissrail Industry Association. Eine weitere Premiere an der Zebi 2019 ist der Stand der Päpstlichen Schweizergarde. Dort wird etwa gezeigt, dass die Schweizergarde nicht nur eine repräsentative Aufgabe hat und in der Ausbildung auch neue Techniken im Sicherheitsbereich sowie der Umgang mit Besuchern und Pilgern aus aller Welt vermittelt werden.

Zeitgleich zur regulären Ausstellung finden an der diesjährigen Zebi die Zentralschweizer Berufsmeisterschaften statt. Nebst den Maurer-Meisterschaften, die bereits wiederholt an der Zebi ausgetragen werden, messen sich erstmals auch die Fachpersonen Gesundheit miteinander.

«Digital vorbereiten, analog erleben»

Eckdaten und Veranstaltungen der Messe können Besucher online in Erfahrung bringen: «Auf unserer Website zebi.ch können sich Schüler im Vorfeld des Messebesuchs über Berufe und Anbieter informieren» sagt Messeleiter Markus Hirt auf Anfrage. Zudem könnten Jugendliche, die sich mit ihrer Berufswahl auseinandersetzen, zur Vorbereitung des Zebi-Besuchs mit wenigen Klicks einen Online-Berufs-Check absolvieren. Die anschliessende Auswertung zeigt, welche Berufe für einen in Frage kommen. «Das Auswertungsblatt ist mit einem Code versehen und kann dann bei einer Beratungsperson am BIZ-Stand an der Zebi abgegeben werden. Dieser Code wird gescannt und man erhält einen persönlichen Hallenplan», sagt Messeleiter Hirt. «Ganz nach dem Motto ‹digital vorbereiten, analog erleben›». Analog werde abgedeckt, was digital nicht möglich sei: Den Beruf austesten, live erleben und das Gespräch mit den Lernenden und Berufsbildnern am Stand suchen. «Dies steht bei der Zebi im Vordergrund und ist das grosse Plus», so Hirt weiter.

Und wie zeigt sich der digitale Fortschritt in der Berufswelt und somit an den Messeständen der Zebi? «Junge Berufe wie zum Beispiel die Hotelkommunikationsfachperson sind auch an der Zebi zu finden», sagt Messeleiter Hirt, und ergänzt: «Ein ‹Aussterben› eines Berufes aufgrund der Digitalisierung haben wir in diesem Sinne an der Zebi noch nicht erlebt, das Thema wird aber an der diesjährigen Messe diskutiert», sagt Messeleiter Hirt. So etwa am Podiumsgespräch am Donnerstag um 13.30 Uhr mit dem Titel «Ist die Luzerner Wirtschaft und Bildung auf die digitale Transformation vorbereitet?», an welchem unter anderem Bildungsdirektor Marcel Schwerzmann teilnimmt, oder der Veranstaltung «Wie bewirbt man sich heute?» am Samstag um 10.30 Uhr, wo der analoge als auch der digitale Aspekt des Bewerbungsverfahrens behandelt wird.

Hinweis:
Die Zebi findet von Donnerstag bis Sonntag, 7. bis 10. November 2019, von 9 bis 17 Uhr in der Messe Luzern statt. Der Eintritt an die Zebi ist kostenlos. Weitere Infos: www.zebi.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.