Zehn Kandidaten für fünf Gemeinderatssitze: Hochdorfer CVP verleiht dem Wahlkarussell zusätzlichen Schwung

Um dem Wähler eine «echte Auswahl» zu bieten, will die Hochdorfer CVP-Ortspartei gleich mit vier Kandidaten zu den kommunalen Gesamterneuerungswahlen antreten.

Ernesto Piazza
Hören
Drucken
Teilen
Sie treten zu den kommunalen Gesamterneuerungswahlen an (von links): Daniel Rüttimann, Lea Bischof-Meier (Präsidium), Roland Weingartner und Stefan Kaeslin.

Sie treten zu den kommunalen Gesamterneuerungswahlen an (von links): Daniel Rüttimann, Lea Bischof-Meier (Präsidium), Roland Weingartner und Stefan Kaeslin.

Bild: PD

An ihrer Nominationsversammlung vom Dienstag hat die Hochdorfer CVP-Ortspartei entschieden, bei den Gesamterneuerungswahlen neben den beiden Bisherigen Lea Bischof-Meier (Präsidium) und Daniel Rüttimann auch Roland Weingartner und Stefan Kaeslin für einen Gemeinderatssitz ins Rennen zu schicken. Aktuell verfügt die Partei über drei Exekutiv-Mandate. «Wir wollen den Status quo halten», so Co-Präsident Adrian Nussbaum. Dass vier Kandidaten nominiert wurden, bezeichnet er als «echte Auswahl für den Wähler».

So unterschiedlich die Hintergründe und Werdegänge der Nominierten auch seien, «einig sind sich alle darin, dass Hochdorf als Zentrum des Seetals gepflegt und gestärkt werden muss», erklärt Nussbaum.

Zweiter Wahlgang ist sehr wahrscheinlich

In Hochdorf buhlen zehn Kandidaten um die fünf Sitze. Deshalb ist davon auszugehen, dass das Resultat am 29. März noch nicht vorliegt – und die künftige Zusammensetzung des Rats über einen zweiten Wahlgang geht. Dieser würde am 17.Mai stattfinden.